1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Radweg von Unterroth nach Illertissen wird erweitert

Illertissen

08.06.2019

Radweg von Unterroth nach Illertissen wird erweitert

Der Fahrradweg zwischen Unterroth und Illertissen soll ausgebaut werden.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Auch ein geplantes Fast-Food-Restaurant an der A7 ist Thema im Bauausschuss - und sorgt für Unmut bei einigen Räten.

In Illertissen wird weiter in die Zukunft investiert: Im Stadtgebiet und in den Ortsteilen sind zahlreiche Bauprojekte geplant oder werden bereits umgesetzt, wodurch neue Wohnräume geschaffen werden sollen. Und auch für Unternehmen möchte man die Vöhlinstadt noch attraktiver machen. Das zeigen nicht zuletzt zwei Gewerbegebiete, die nahe der A7 entstehen sollen. Vergangene Sitzungen haben verdeutlicht: Im Illertisser Stadtrat sind die beiden Projekte nicht unumstritten – und nun standen sie erneut im Bau- und Umweltausschuss auf der Tagesordnung.

Im Gebiet „Leitschäcker“, das zwischen der Autobahn im Westen, der Staatsstraße 2018 im Norden und der Kreisstraße NU5 im Osten liegt, sind die Planungen fortgeschritten. Dort soll auf einer Fläche von rund 36000 Quadratmetern Platz für Unternehmen und Betriebe geschaffen werden. Fest steht: Auch ein McDonald’s wird hier gebaut werden – laut Florian Schilling von der Stadtverwaltung im „einheitlichen Erscheinungsbild“ der Restaurant-Kette. Bei mehreren Stadträten sorgte dies für Unmut. Eine Podiumsdiskussion in Au habe gezeigt, dass das Fast-Food-Lokal in Illertissen nicht willkommen sei, sagte Rätin Helga Sonntag (ÖDP/AB/Grüne): „Ich finde sehr schade, dass es nun so weit kommt.“ Sonntag zufolge sei McDonald’s auf dem „absteigenden Ast“ und nicht zukunftsträchtig. Zudem wies sie darauf hin, dass das Unternehmen seine Angestellten schlecht bezahle. Die beiden CSU-Räte Dietmar Haas und Ewald Ott stimmten Sonntag zu. Haas hofft, dass wenigstens kein „großer Turm“ mit dem bekannten Firmenlogo errichtet werde.

Illertisser Bauausschuss beschäftigt sich mit geplanten Gewerbegebieten

Ein anderes Vorhaben stieß hingegen auf ein positives Echo im Gremium: Der Radweg von Unterroth nach Illertissen, der entlang der Kreisstraße NU5 verläuft, soll erweitert werden. Bislang endet er auf Höhe des Parkplatzes bei der Abzweigung nach Jedesheim – von dort bis zum geplanten Gewerbegebiet „Leitschäcker“ gibt es eine rund 1500 Meter lange Lücke.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Mitglieder des Ausschusses waren sich einig: Ein durchgehender Geh- und Radweg ist – gerade in Anbetracht der entstehenden Industriegebiete – dringend notwendig. Die Räte stimmten der Schließung der Lücke daher zu. Bürgermeister Jürgen Eisen zufolge soll allerdings noch geprüft werden, ob vom Gebiet „Leitschäcker“ ein Querweg zum östlich gelegenen Feldweg gebaut wird oder ob eine Verbindung entlang der Staatsstraße 2018 verlaufen wird.

Eisen erklärte, dass die Finanzierung des Vorhabens mit dem Landkreis abgeklärt werden müsse. Außerdem sei durchaus möglich, dass sich auch die Gemeinde Unterroth beteiligen werde – die Kommune habe bereits Interesse an einem durchgehenden Radweg nach Illertissen bekundet.

Die Planungen für das zweite Gewerbegebiet (zwischen A7, Staatsstraße 2018 und Obenhausener Straße), wenige Hundert Meter nördlich des „Leitschäcker“-Areals, laufen ebenfalls auf Hochtouren. Der Bauausschuss beschloss nun, wie die Zufahrt aussehen soll: Ein weit auskragender Arm vom geplanten Kreisverkehr an der Obenhausener Straße soll sicherstellen, dass möglichst wenig Fläche verbaut wird.

In Illertissen findet am Pfingstmontag in der Schranne wieder der Mitmachbrunch statt. Was geboten ist:

Wie ein Buffet in Illertissen fremde Kulturen zusammen bringt

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren