Basketball

15.07.2013

Long kommt und Ray geht

Ph. Schwethelm

Neuer Shooting-Guard für die Ulmer. Die EM findet ohne Schwethelm statt

Ulm Der Amerikaner Cameron Long besetzt bei den Ulmer Basketballern in der kommenden Saison die Position des Shooting Guards, für seinen Landsmann Allan Ray ist das Kapitel Ulm damit erwartungsgemäß schon nach einer Spielzeit wieder beendet.

Der 24-jährige Long wechselt vom französischen Verein Le Mans Sarthe Basket nach Ulm und erhält einen Einjahres-Vertrag, der eine Vereins-Option auf eine weitere Spielzeit beinhaltet. Mit „Cam“ Long bekommen die Ulmer nach Einschätzung von Manager Thomas Stoll einen „talentierten Allrounder“. Trainer Thorsten Leibenath beschreibt das Anforderungsprofil so: „Für die Position zwei wollten wir einen vielseitigen und athletischen Spieler, der uns an beiden Enden des Feldes wichtige Impulse liefert, der aber noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen ist. Mit Long haben wir genau diesen Spieler bekommen.“

Zuletzt bewies Long seine Klasse in den europäischen Wettbewerben und in Frankreichs Beletage. Neben den Werten in der Euroleague (elf Punkte im Schnitt in drei Qualifikations-Spielen) und Eurocup (9,2) überzeugten vor allem die Auftritte des 1,93 Meter großen Amerikaners in der starken französischen Pro A die Ulmer Verantwortlichen. Im Saisonmittel kam Long auf 11,9 Punkte und 2,4 Assists, nach seiner Beförderung in die Startformation im Januar konnte er seine Punkteausbeute auf rund 14 Zähler steigern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit der NBA hat es vor zwei Jahren nicht geklappt

Nach vier Jahren an der George-Mason-University galt Long im Sommer 2011 als NBA-Kandidat. „Er ist körperlich stark, groß und bringt eine gute Länge mit“, beschrieb ein Talentspäher ihn damals. Geklappt hat es trotzdem nicht und Long begann seine Profi-Karriere stattdessen im baltischen Siauliai. In der litauischen Liga schloss er die Saison als zweitbester Balldieb ab. „Defensiv besticht Cameron besonders durch seine beeindruckende Physis und eine hohe Intensität“, beschreibt Thorsten Leibenath einen der Unterschiede zu Allan Ray.

Unterdessen steht fest, dass Per Günther als einziger Ulmer Nationalspieler an der Europameisterschaft in Slowenien im September teilnehmen wird. Nach Daniel Theis (Schulterverletzung) musste jetzt auch Philipp Schwethelm wegen Rückenbeschwerden passen und sämtliche Länderspiele in diesem Jahr absagen. Aus dem Trainingslager der Nationalmannschaft in Kienbaum bei Berlin ist Schwethelm bereits abgereist und natürlich ist der Ulmer schwer enttäuscht: „Da freut man sich das ganze Jahr drauf und deshalb ist es sehr bitter für mich, nicht mit den Jungs zu trainieren und zu spielen.“

Bis zum Trainingsauftakt in Ulm in fünf Wochen hofft Schwethelm wieder einigermaßen fit zu sein. Der 24-jährige Nationalspieler war bekanntlich in der vergangenen Saison von Bayern München nur an die Ulmer ausgeliehen und hat jetzt einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben.

Sein Rücken hatte Schwethelm schon in den Play-offs der vergangenen Spielzeit immer wieder Probleme bereitet. Trotzdem hatte Schwethelm auf die Zähne gebissen und auch in der über fünf Spiele gehenden Halbfinalserie gegen Oldenburg gespielt. Diese Belastung war wohl letztlich zu groß. (az/pim)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
imm011.jpg
Landesliga Bayern

TSV Landsberg: Ein Gegner für den FVI II, der nach Höherem strebt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden