Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lage bei Lingl in Krumbach: Ernst, aber nicht hoffnungslos

Lage bei Lingl in Krumbach: Ernst, aber nicht hoffnungslos

Kommentar Von Peter Bauer
14.10.2020

Plus Ohne Arbeitsplatzabbau werde es wohl nicht gehen, meint der vorläufige Insolvenzverwalter. Doch es gibt auch so etwas wie vorsichtigen Optimismus.

Die Angst sitzt tief. Man spürt es, wenn man in diesen Tagen mit Mitarbeitern der Traditionsfirma Lingl spricht. Gerade einmal sieben Jahre ist es her, dass rund 170 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren. Und nun? Welche Perspektive bleibt der Firma, die Insolvenz anmelden musste? Vor dem Krumbacher Rathaus hatten sich am Mittwoch etwa 100 Mitarbeiter versammelt.

Nicht wenige unter ihnen über 50 Jahre alt. Lingl in Krumbach: Das steht für die Beschäftigung von Generationen. Drinnen, im Rathaus, fanden sich auf Einladung von Landrat Hans Reichhart Vertreter aus Politik, der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite und der vorläufigen Insolvenzverwaltung zusammen. „Insolvenz ist Insolvenz“ (Landtagsabgeordneter Alfred Sauter) und es werde „nicht ohne Arbeitsplatzabbau“ gehen (der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz): Es sind Aussagen, die andeuten, wie ernst die Lage ist.

Lingl in Krumbach: Hoffnung ruht auf Insolvenzverwalter

Doch wer nach dem Runden Tisch im Rathaus mit den Beteiligten sprach, der spürt auch, dass es einen großen Willen gibt, gemeinsam für die Krumbacher Traditionsfirma Lingl die bestmögliche Lösung zu finden. Landrat Reichhart hob das „Augenmaß“ hervor, mit dem die beauftragte Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner in solchen Fällen vorgehe. Auf dieses „Augenmaß“ setzen jetzt auch die Lingl-Mitarbeiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Die Krumbacher Firma Lingl im Insolvenzverfahren - wie geht es weiter? Dazu der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz.
Video: Peter Bauer

Für die Probleme bei Lingl ist offensichtlich nicht in erster Linie die Corona-Krise verantwortlich. Gleichermaßen zeichnet sich ab, dass diese Krise die Wirtschaft wohl massiv schädigen wird. Die Bundesbank geht davon aus, dass im ersten Quartal des kommenden Jahres etwas 6000 Firmen in Deutschland (viele offenbar im Dienstleistungsbereich) in die Insolvenz gehen könnten.

Insolvenz bei Lingl: Firma hat nach wie vor einen guten Ruf

All diese Auswirkungen sind derzeit aber allenfalls erst in Umrissen sichtbar. Die Blicke richten sich in der Region auf die Firma Lingl. Und trotz der schwierigen Situation gab es beim Runden Tisch auch Optimismus. Der Ruf der Lingl-Produkte ist gut. Die Lage bei Lingl – sie ist ernst, aber keineswegs hoffnungslos.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren