Newsticker
Ukrainische Armee gerät in der Region Donezk zunehmend unter Druck
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Landkreis Günzburg: Giftige Blaualgen: So ist die Situation im Landkreis Günzburg

Landkreis Günzburg
28.08.2019

Giftige Blaualgen: So ist die Situation im Landkreis Günzburg

Blaualgen sind eigentlich keine Algen sondern Cyanobakterien. Bei massenhaftem Auftreten verfärbt sich das Wasser eher grün als blau. Von einem Bad in einem mit Blaualgen verschmutzten Gewässer ist dringend abzuraten, da einige Arten wie etwa die Tychonema-Blaualge gesundheitsgefährdende Gifte enthalten. Hunde können daran sterben aber auch für Kleinkinder könnten die sogenannten Microcystine lebensgefährlich sein. (Symbolbild)
Foto: Kay Nietfeld dpa

Plus Giftige Tychonema-Blaualgen töteten drei Hunde am Mandichosee bei Augsburg. Wie man die gefährlichen Cyanobakterien im Wasser erkennt und wie man Hunde schützt.

Genau genommen sind Blaualgen gar keine Algen, sondern Bakterien. Meist sind sie noch nicht einmal blau, sondern eher grün. Der Großteil der mehr als tausend verschiedene Arten zählenden Cyanobakterien ist abgesehen vom modrigen Geruch ziemlich harmlos, einige jedoch bilden Gifte aus, sogenannte Microcystine, die Mensch und Tier gefährlich werden können. So sind im Landkreis Aichach-Friedberg am Mandichosee, einem Stausee am Lech, drei Hunde verendet, die mit der giftigen Blaualgenart Tychonema verseuchtes Wasser getrunken haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.