1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Werbeaktion für E-Mobilität in Leipheim

Mobilität

05.09.2016

Werbeaktion für E-Mobilität in Leipheim

Elektrotankstellen sind immer noch eine Seltenheit. Die Bundesregierung fördert jetzt den Ausbau – und der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein veranstaltet am Samstag wieder seinen Aktionstag zu Elektromobilität in Leipheim.
Bild: Alexander Kaya (Archiv)

Immer noch halten sich viele Menschen beim Kauf von Elektrofahrzeugen zurück. Der Bundestagsabgeordnete Georg Nüsslein versucht das auf seine Art zu ändern.

Die Deutschen stromern nicht gerne herum: Die Nachfrage nach Elektromobilen hält sich weiterhin in sehr engen Grenzen. Bundesweit hat das Kraftfahrtbundesamt im Juli dieses Jahres gerade mal 785 Neuzulassungen von E-Mobilen registriert. Das ist nur ein winziger Bruchteil von den insgesamt 278866 Fahrzeugen, die im selben Monat neu auf die Straße gebracht worden sind. Stromautos elektrisieren die Menschen hierzulande immer noch nicht. Daran hat auch die Förderpolitik der Bundesregierung noch nichts ändern können. Die spendiert zwar jedem Stromauto-Käufer 4000 Euro aus der Staatskasse, allein das hat noch lange keinen Boom entfacht. Weniger als 2000 Kfz-Besitzer haben bis Ende August einen Antrag auf die Förderprämie gestellt. Da könnte schon noch mehr gehen, findet der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Er ist der für Umwelt- und Klimapolitik zuständige stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion und somit schon von Berufs wegen an dem Thema interessiert. Seit fünf Jahren rührt er aktiv die Werbetrommel für den stromgetriebenen Individualverkehr, wenn er auf dem Leipheimer Areal-Pro-Gelände „Elektromobilität zum Ausprobieren“ anbietet. Regelmäßig kamen zu den Aktionstagen zwischen 200 und 250 Menschen auf das einstige Fliegerhorstgelände und setzten sich hinter das Steuer eines E-Autos. Am Samstag, 17. September, wird er wieder einen kleinen Fuhrpark samt Informationen rund um das Thema bereitstellen. Diesmal, so hofft er, könnten dank des Förderprogramms mehr Menschen kommen.

Mit immerhin einer Milliarde Euro will sich der Bund die Elektrifizierung des Straßenverkehrs kosten lassen. Ob diese Summe allerdings tatsächlich verbraucht wird? Danach sieht es derzeit noch nicht aus. Auch Nüßlein glaubt nicht so recht an den ganz großen Schub. Angesichts der vergleichsweise wenigen Förderanträge glaubt er nicht, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge über deutsche Straßen rollt, wie das die Bundeskanzlerin einst angepeilt hat.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Mehr Reichweite ist teuer

Das Problem sieht er nach wie vor überwiegend in der geringen Reichweite der Stromer, die sich je nach Modell zwischen 100 und 200 Kilometern bewegt. Die amerikanischen Tesla-Mobile schaffen ein Mehrfaches, doch das lässt sich das US-Unternehmen auch entsprechend hoch bezahlen. Ohnehin ist der Preis die nächste Hürde. So müssen Strom-Enthusiasten gut 10000 Euro mehr hinblättern, wenn sie den E-Golf haben wollen anstelle eines 1.4 TSI-Modells, das sogar mehr PS bietet.

Nüßlein hat Verständnis dafür, wenn viele zögern, sich einen Steckdosentanker als Erstwagen zuzulegen, denn angesichts solcher Preise „kaufen sich die Leute halt lieber einen Diesel.“ Dennoch meint er, dass bei den Zweitwagen „mehr gehen könnte“. Wer keine weiten Strecken fahren muss oder vor allem in der Stadt unterwegs ist, könne sich doch ein Elektroauto zulegen. Der Abgeordnete denkt auch an Pflegedienste oder Behördenflotten. Er selber besitzt kein Strommobil, obwohl er ja ein eigenes Kraftwerk betreibt. „Ich bin in den vergangenen zwei Jahren 75000 Kilometer gefahren.“ Das sei mit einem Stromer nicht möglich, denn er könne seine Tage eben nicht so planen wie der Durchschnitts-Arbeitnehmer, der stets zur gleichen Zeit die gleichen Stecken fährt – und für einen Zweitwagen hat Nüßlein keine Verwendung.

Die deutsche Automobilindustrie fährt hinterher

Seiner Ansicht nach liegt es auch an der deutschen Automobilindustrie, dass sich in diesem Bereich eher wenig getan hat: „Die muss man manchmal ein bisschen schieben“, findet er. Das Ganze erinnert ein wenig an die Einführung des Katalysators, den die deutsche Automobilindustrie lange verteufelte, während er in den USA schon längst Standard war. Mit einer gesetzlichen Regelung und steuerlichen Anreizen ging’s. Wer Kat fahren wollte stand damals vor dem Problem, eine Tankstelle mit bleifreiem Benzin finden zu müssen. Das hatte sich nach ein paar Jahren geregelt. E-Autofahrer finden bislang nur wenige Zapfsäulen, aus denen sie Energie tanken können.

Das Problem soll ebenfalls mit dem Förderprogramm der Bundesregierung teilweise abgeräumt werden: 300 Millionen Euro fließen in den Jahren 2017 bis 2020 in den flächendeckenden Ausbau von Lade-infrastruktur. Wer ökologisch komplett auf der sicheren Seite sein will, der müsste sich eine Solaranlage auf die Garage bauen, die Energie in einer Batterie zwischenspeichern und am Abend das Auto anstöpseln. Doch das kostet natürlich noch mehr Geld. Nüßlein hofft, dass die Preise sinken, sobald mehr Speichermodule und Fahrzeuge auf den Markt kommen. Er glaubt eher an ein anderes Modell: Hybridautos mit Elektro- und Verbrennungsmotoren werden sich seiner Ansicht nach leichter durchsetzen.

Was das Paket enthält und wann der Aktionstag stattfindet

Das Paket der Bundesregierung zur Förderung der Elektromobilität umfasst unter anderem: 4000 Euro Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge und 3000 Euro Umweltbonus für Plug-in-Hybride. Wenn Arbeitgeber ihren Beschäftigten erlauben, an einer betriebseigenen Stromtankstelle ihr Auto, auch das private, aufladen zu lassen, so ist das steuerbefreit. Eine Befreiung von der Kfz-Steuer für die Dauer von zehn Jahren für reine Elektrofahrzeuge ist im Paket enthalten. Gefördert wird „in erster Linie“ der Aufbau einer Schnellladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge, aber auch der weitere Ausbau von Normalladeeinrichtungen.

Der Aktionstag „Elektromobilität zum Ausprobieren“ am Samstag, 17. September, findet auf der Westbahn des Areal Pro in Leipheim unweit der Firma Luible von 11 bis 16 Uhr statt. Navibesitzer geben als Adresse am besten „An der Rollbahn 1“ ein. Die Zufahrt zum Gelände ist außerdem beschildert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren