Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Oktoberfest: Veganer Leberkäs statt Spanferkel: Auf der Wiesn geht's um die Wurst

Oktoberfest
01.10.2022

Veganer Leberkäs statt Spanferkel: Auf der Wiesn geht's um die Wurst

So richtig überzeugend, ist die vegane Weißwurst auf der Wiesn nicht. Das Original wird mit Brezn serviert, auf dem Oktoberfest müssen Vegetarier und Veganer teils darauf verzichten, weil die Brezn mit Schweineschmalz bestrichen sind.
Foto: Guido Meisenheimer, dpa

Auf dem Oktoberfest werden neben Spanferkel und Steckerl-Fisch auch vegane Weißwürste und Fleischkäse ohne Fleisch serviert. Die einen fragen: Braucht’s das? Die anderen wollen wissen: Schmeckt das?

Man könnte meinen, Brät sei der Kleber, der die bairische Gesellschaft zusammenhält. Beim gemeinsamen Weißwurstfrühstück, bei der Leberkässemmel in der Mittagspause oder zur Brätnockerlsuppe am Abend. Die fleischige Masse, bei deren Herstellung selbst Fleischesser lieber wegschauen, formt die regionale Speisekarte. Auch auf dem Oktoberfest. Die Großveranstaltung ist ein Schlaraffenland für Fleischliebhaber. Doch dieses Jahr haben sie Konkurrenz, denn auf der Wiesn isst man jetzt auch vegan. Ist die fleischlose Bewegung also im Herzen der Bayern angekommen, oder brauchts da noch mehr?

Seit 2009 ist das vegane Angebot auf dem Oktoberfest gewachsen

Neben Haxn, Hendl und Ochsen gibt es jetzt auch Kartoffelwaffeln mit Schwammerlragout, vegane Currywurst, Seitangulasch oder veganen Leberkäs. Die fleischlosen Schmankerl sind in mehreren Zelten zu bekommen. Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU) spricht von einem ergänzenden Angebot, das den Charakter der Wiesn nicht verändert. Vor neun Jahren wurde das erste Mal ein veganes Gericht auf dem Oktoberfest angeboten. In den zwei Jahren Corona-Pause hatten die Wirte Zeit, ihre Rezepte zu perfektionieren.

Video: dpa

Jetzt müssen die Gerichte zeigen, was sie können. Punkte werden für Form, Farbe, Konsistenz und Geschmack vergeben. Denn nicht nur Vollveganer und Vegetarier bestellen die fleischlosen Alternativen. Knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung will zumindest weniger Fleisch essen – also auch mal den veganen Leberkäs auf der Wiesn bestellen. Da ziehen die Gäste natürlich den Vergleich zum Original.

Der Leberkäs, den es zum Beispiel im Herzkasperlzelt gibt, sieht auf den ersten Blick aus wie Leberkäs. Mit Kartoffelsalat als Beilage und ein paar grünen Blättern Salat. Von der Konsistenz reicht er an die dichte Masse eines Fleischkäses ran. Nicht ganz so saftig. Aber abgesehen davon hat er eine stabile Form auf dem Teller. Die Gewürze stimmen, der Rosaton mit einem Hauch von grau auch.

Vegane Weißwurst wird auf der Wiesn ohne Brezn serviert

Nicht so überzeugend kommt dagegen die Weißwurst daher. Kabarettistin Monika Gruber verglich sie im Bayerischen Rundfunk mit "gepressten Sägespänen". Lust auf die Veggie-Wurst machen solche Aussagen nicht. Kontrovers ist das vegane Gericht auch deshalb, weil es nicht immer eine Brezn dazu gibt. Mei, und das soll a Weißwurschtfrühstück sein? Da wird dem veganen Bayer gleich seine halbe Identität vorenthalten. Denn Brezn werden teils noch mit Schweineschmalz bestrichen. Für das zusätzliche G'schmäckle.

Lesen Sie dazu auch

Aber zurück zur Weißwurst. Aus einem Kunst- oder Tierdarm muss die vegane Wurst nicht gepellt oder gezuzelt werden. Sie kommt ohne den hauchdünnen Mantel aus. Das macht das Verspeisen einfacher, wirkt sich aber auf die Konsistenz aus. Denn während die originale Weißwurst zur fluffigeren Fleischmischung zählt – dank der kleinen Luftblasen, in denen sich beim Kochen der Saft sammelt – ist die fleischlose Version bläschenfrei und relativ fest. Da ist in der Entwicklung also noch Luft nach oben. Fleischesser lassen sich mit dieser Form der veganen Wurst wohl kaum überzeugen, schon gar nicht in Bayern.

Probieren geht über studieren – oder granteln

Denn der Fleischkonsum in Deutschland sank laut Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zwar von 61 Kilogramm 2018 auf 55 Kilogramm 2021. Doch die Bayerinnen und Bayern essen mit am meisten Fleisch. Häufig fehlt vielleicht einfach der Wille, der veganen Küche eine zu Chance geben. "Bähh" oder "Ich ess meinem Essen sonst das Essen weg", sagt der Ich-verzichte-nicht-auf-Fleisch-Missionar und moniert gleich noch, dass die vegane und vegetarische Bewegung aus Heuchlern besteht. Und wieso werden fleischlose Gerichte eigentlich nach Fleisch-Gerichten benannt? Wieso wird ein Seitan-Gericht als veganes Huhn vermarktet?

Auf dem Oktoberfest schaffen solche Bezeichnungen Klarheit. Denn für viele ist vegan ja immer noch neu, gerade auf der Wiesn und mit etwas, das sich "Gebratener Erbsen-Protein-Zylinder" nennt, überzeugt man vermutlich niemanden, der eine fleischfreie Alternative zur Rostbratwurst sucht. Am Ende sollte nicht der Name entscheiden, ob jemand zur fleischfreien Alternative greift. Es zählt: Erlaubt ist, was schmeckt. "Probier's wenigstens mal", würden Mütter sagen. Wenn's nicht schmeckt, kann man immer noch ein halbes Hendl bestellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.10.2022

Wenn sich die Menschen und die Essgewohnheiten ändern, muss man sich geschäftlich anpassen. Warum nach der "Oide-Wiesn" nicht auch die "Vegane-Wiesn"?
Im Gegensatz zur erfolgreichen "Oide-Wiesn" wirds wohl auf einer "Vegane-Wiesn" ziemlich einsam zugehen.