1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Schwere Unfälle im Landkreis Landsberg geben Rätsel auf

Landkreis Landsberg

09.11.2019

Schwere Unfälle im Landkreis Landsberg geben Rätsel auf

Gleich zwei schwere Unfälle haben sich am Freitag im Landkreis Landberg ereignet.. Zwei Personen wurden dabei zum Teil lebensgefährlich verletzt.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Bei zwei schweren Unfällen innerhalb geschlossener Ortschaften werden zwei Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt. Bringt ein Gutachter Licht ins Dunkel?

Gleich zwei schwere Unfälle haben sich am Freitag im Landkreis Landsberg ereignet. Zwei Menschen werden dabei schwer verletzt - eine Seniorin kämpft um ihr Leben.

Wie die Polizei mitteilt, kam es gegen 14.40 Uhr in der Hurlacher Bahnhofstraße zu einem Frontalzusammenstoß zweier Autos. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein 25-Jähriger plötzlich in den Gegenverkehr. Dabei stieß er frontal mit dem entgegenkommenden Wagen einer 37-Jährigen zusammen, die mit ihrem Sohn unterwegs war. Während Mutter und Sohn nur leicht verletzt wurden, erlitt der Verursacher schwere Verletzungen. Der Sachschaden liegt bei rund 40.000 Euro.

Ein Autofahrer erfasst in Landsberg eine Fußgängerin

Am frühen Abend dann ein schwerer Unfall mitten in Landsberg: Gegen 17.30 Uhr erfasste ein 21 Jahre alter Autofahrer aus Landsberg in der Katharinentraße eine Fußgängerin. Laut Polizei überquerte die 73-Jährigen kurz nach dem Bahnübergang die Fahrbahn, als sie vom Wagen des jungen Mannes erfasst wurde. Die Frau wurde vom Rettungsdienst mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht. Momentan ist die Unfallursache noch völlig unklar. Laut Polizei wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08191/932-0 bei der Polizei Landsberg zu melden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren