Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Thailands neuen König kennt man auch am Ammersee

Dießen

16.10.2016

Thailands neuen König kennt man auch am Ammersee

Der designierte thailändische König Maha Vajiralongkorn besuchte 2007 Dießen. Das Bild zeigt ihn vor der Zinngießerei Babette Schweizer.
Bild: Sibylle Seidel-Cesare (Archiv)

Der designierte thailändische König Maha Vajiralongkorn ist oft in Bayern. Vor neun Jahren kam er zum Shoppen in die Marktgemeinde Dießen. Dort kann man sich noch gut erinnern.

Wenn nach dem Tod von König Bhumibol Thailand einen neuen Herrscher bekommt, dürfte das auch in der Marktgemeinde Dießen für besonderes Interesse sorgen. Mitglieder der thailändischen Königsfamilie waren hier immer wieder zu Besuch: Der verstorbene König und seine Frau Sirikit etwa vor 50 Jahren und sein Sohn war Maha Vajiralongkorn zuletzt 2007 auf Shoppingtour in Dießen. Und auch wenn der 64-Jährige jetzt designierter König ist, könnte er sich auch künftig immer mal wieder in der Gegend aufhalten.

An den Ausflug nach Dießen vor neun Jahren kann man sich im Ort gut erinnern. „Damals wurde ein unglaublicher Aufwand getrieben, es wurden viele Vorbesichtigungen gemacht und und alles genauestens geplant“, erzählt Eva Lösche, die Frau vom Chef der Arbeitsgemeinschaft Diessener Kunst (ADK), Wolfgang Lösche. „Und der Kronprinz ist selber mit dem Auto gefahren“, und zwar entgegen des Durchfahrtsverbots bis direkt an den Pavillon am See. Mit dabei waren seine Ehefrau Sriramsi und der seinerzeit zweijährige Prinz Dipangkorn Rasmijoti. „Der saß auf einem Tisch und hat mit unseren Eulen gespielt“, erinnert sich Lösche. Auch Evi Höfle aus der Nachbarschaft der Zinngießerei erinnert sich noch an den Besuch der Kronprinzenfamilie: „Wir standen vor der Tür und irgendwann war klar, dass sich da was ganz Tolles vollzieht.“ Fotos unter anderem auch mit Tochter Marie wurden gemacht und ein paar freundliche Sätze ausgetauscht, etwa wie süß die Kinder miteinander spielen.

Rund 40 Personen begleiteten Maha Vajiralongkorn

Insgesamt belief sich die königliche Reisegruppe auf rund 40 Personen, berichtete das LT am 4. Oktober 2007. Bürgermeister Herbert Kirsch überreichte dem damaligen Kronprinzen einen blau-weißen Dießener Krug. Erste Station in Dießen war die Zinngießerei Babette Schweizer, wo die Hoheiten Zinnfiguren und Puppenstuben kauften, bevor die Prinzessin ins Kunststück und ins Bagages ging.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dann fuhr man weiter nach St. Georgen ins Wirtshaus am Kirchsteig zum Nachmittagskaffee mit Zwetschgendatschi und Apfelkuchen, bevor der Kronprinz schließlich noch den ADK-Pavillon ansteuerte. „Wir hatten einen sehr guten Umsatz“, bilanzierte damals ein ADK-Vertreter, „das war ungefähr ein Monatsumsatz.“

Neuer thailändischer König hält sich oft in Bayern auf

Trotzdem dürfte die Shoppingtour in Dießen kein allzu großes Loch in den Kronprinzenhaushalt gerissen haben. Die thailändische Königsfamilie gilt als milliardenschwer. So konnte es sich der neue König in der Vergangenheit auch leisten, große Teile des Jahres in Bayern mit Einkaufen und Partys zu verbringen, wo man ihn bisweilen nicht nur in Dießen, sondern auch auf Erdbeerfeldern oder in Gartencentern antreffen kann. In diesem Sommer kaufte er zudem in Tutzing die „Villa Stolberg“ mit einer Wohn-/Nutzfläche von 1400 Quadratmetern auf einem 5600 Quadratmeter großen Seegrundstück, berichteten tz und SZ. In der Nachbarschaft leben unter anderem Peter Maffay und Leslie Mandoki.

Nicht mehr an der Seite Maha Vajiralongkorns ist übrigens Prinzessin Sriramsi. Die dritte Ehe des neuen thailändischen Königs wurde geschieden. Seine jetzige Gefährtin heißt Suthida, wie die SZ anlässlich des Hauskaufs in Tutzing berichtete. Die 32-Jährige sei eine Stewardess von Thai-Airways aus München. Besonders fiel damals den Berichterstattern auf, wie Maha Vajiralongkorn gekleidet war: „Mit bauchfreiem Top, Hüftjeans und Traveller-Sandalen gab der 64-Jährige ein seltsames Bild ab. Sein Oberteil macht den Anschein, als hätte Vajiralongkorn es aus dem Kleiderschrank seiner Lebensgefährtin Suthida geklaut, um möglichst viel seiner bunten Tattoos zu zeigen. Auch Suthida hält wohl nicht viel von Etikette. Sie trug ein knappes, knallbuntes Top, enge Jeans und High Heels“, berichtet die tz.

Vergleichsweise dezent war Maha Vajiralongkorn dagegen vor neun Jahren in Dießen gekleidet. Das auffälligste war ein rosafarbener Pullover, der beispielsweise Eva Lösche bis heute in Erinnerung geblieben ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren