1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Viel Zuspruch und Spenden für Andrea Dahm

Jengen

17.07.2017

Viel Zuspruch und Spenden für Andrea Dahm

Copy%20of%20IMG_2203(1).jpg
2 Bilder
Ehemalige Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“, darunter auch der Mindelheimer Pat Wind, traten bei dem Sommerfest in Jengen auf.
Bild: Karola Schenck

Supermarkt in Jengen widmet sein Sommerfest der zweifachen Mutter mit einer seltenen Krankheit. Frau verlor beide Beine und Arme.

Ihr Schicksal hat viele Menschen bewegt. Nach der Geburt ihrer zweiten Tochter bemerkten die Ärzte bei Andrea Dahm aus Kaufering eine meist tödlich verlaufende Fruchtwasser-Embolie Die 37-Jährige fiel ins Koma, musste mehrfach reanimiert werden und verlor beide Beine und beide Hände. Sie mussten amputiert werden, damit sie die Embolie überleben konnte.

Nach dem Schicksalsschlag spendeten viele Menschen für Prothesen (Landsberger Tagblatt berichtete). Der Musiker Pat Wind aus Mindelheim organisierte zusammen mit dem Rewe-Markt in Jengen ein Spendenkonzert. Pat Wind war im Jahr 2015 Kandidat bei „Deutschland sucht den Superstar“. Er wohnt in Mindelheim und betreibt in Landsberg ein Gesundheits- beziehungsweise Burn-out-Netzwerk.

Andrea Dahm und ihre Familie sind Stammkunden im Rewe-Markt in Kaufering. Daher kennt sie auch Anja Jeschke, die die Idee hatte, ein Spendenkonzert beim Sommerfest des Marktes in Jengen zu organisieren. Neun Monate lang lag Andrea Dahm in verschiedenen Krankenhäusern, anfänglich auch vier Wochen im Koma. „Es gab Besuchslisten für Verwandte und Freunde, die sie im Krankenhaus besuchen wollten. Es war manchmal sogar schwierig, die Besucher alle unterzubringen“, erzählte ihr Ehemann Roland Dahm in Jengen – inzwischen sogar mit einem Schmunzeln.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch das Hauptziel, wieder auf eigenen Füßen zu laufen, hat die lebensfrohe Frau nie aus den Augen verloren. Es war ihr anzumerken, dass sie im Laufe der vergangenen Jahre viel Unterstützung von allen Seiten bekommen hat. „Das ist einfach phänomenal“, sagt Andrea Dahm. Gegen Ende des Monats werde sie wieder Auto fahren können. In ihrem Haus gab es viele Umbauten, damit sie ihr Leben meistern kann. Auch einen Behindertenbegleithund werde sie bekommen.

Anja Jeschke, die Mitarbeiterin im Rewe Kaufering war und inzwischen Leiterin der Filiale der Supermarkt-Kette in Jengen ist, wurde über die sozialen Netzwerke auf das Schicksal der Familie aufmerksam, die sie aus ihrer früheren Zeit in Kaufering kannte. Im Gespräch mit ihren Mitarbeitern wurde beschlossen, eine Spendenbox an den Kassen aufzustellen. „Zumindest ein paar hundert Euro wollten wir sammeln“, erzählte Jeschke.

Doch damit nicht genug. Das Team des Marktes beschloss, auch das Sommerfest zugunsten der Familie Dahm auszurichten und etwas größer zu organisieren. Auf einer nahegelegenen Wiese wurde ein Lastwagen als Bühne aufgestellt, auf dem ehemalige Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“ auftraten. Pat Wind appellierte auf der Bühne eindringlich an die Spendenbereitschaft der vielen Besucher. Mehrfach wurde Andrea Dahm aufgerufen, zur Bühne zu kommen, weil die Künstler ihr ein extra Lied singen wollten.

Aber auch im und um den Rewe-Supermarkt wurde viel für die zahlreichen Besucher geboten. So waren bei herrlichem Wetter neben mehreren Verpflegungs- und Getränkeständen auch die Freiwillige Feuerwehr Jengen mit mehreren Fahrzeugen im Rahmen des Kinderprogrammes vor Ort. Auch das Rote Kreuz aus Buchloe unterstützte die Aktion. Und die Gäste fanden tatsächlich aus Nah und Fern den Weg zu dem Sommerfest.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren