1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Warum das Jakobkreuzkraut in Pürgen weg muss

Pürgen

27.07.2018

Warum das Jakobkreuzkraut in Pürgen weg muss

Ernte des Jakobskreuzkrauts bei Pürgen mit (von links): Harald Kreid, Lisa Knöpfle, Adelina Weißmann, Hannes Franz, Timo Franz. 
Bild: Dietmute Ritzau-Franz

Die Pflanze ist für Mensch und Tier giftig. Eine Gruppe aus Pürgen geht jetzt gegen sie vor.

Das Jakobkreuzkraut sticht mit seinen leuchtend gelben Blütenköpfen auf Anhieb ins Auge. War es früher auf Brachflächen zu finden, hat es sich mittlerweile auch am Wegesrand sowie in Heu- und Krautwiesen breitgemacht. So schön es anzusehen ist, so gefährlich ist es auch. Alle Pflanzenteile enthalten giftige Alkaloide. Gefährdet sind vor allem Pferde und Rinder, die mit Heu gefüttert werden, in das auch das Jakobkreuzkraut gelangt ist. In Pürgen hat eine Gruppe um Dietmute Ritzau-Franz deswegen eine Aktion gestartet und das gefährliche Kraut aus Wiesen herausgerissen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Giftige Alkaloide

Dietmute Ritzau-Franz ist Pferdebesitzerin. Von einer Bekannten aus Unterdießen hat sie erfahren, wie gefährlich der Verzehr des Jakobkreuzkrauts sein kein. Ein Pferd hatte zu viel davon gefressen und sei gestorben. Das tückische dabei ist, dass die Bitterstoffe im Kraut abgebaut werden, wenn es getrocknet wird, nicht aber die giftigen Alkaloide. Und so würden Pferde die Pflanze auf der Wiese zwar nicht anrühren, kommt sie aber beim Mähen mit ins Heu, werde sie bedenkenlos mitgefressen. Die Gifte sammeln sich im Tier an und werden kaum ausgeschieden, sodass eine Vergiftung schon bald oder auch erst nach Jahren auftreten kann, ist in Fachzeitschriften zu lesen.

Wiesen abgesucht

Gemeinsam mit Harald Kreid organisierte Dietmute Ritzau-Franz in den vergangenen Tagen mehrere Aktionen, bei denen Wiesen im Osten von Pürgen nach dem gefährlichen Kraut abgesucht wurden. „Wir waren überrascht, wie viel wir gefunden haben“, sagt Ritzau-Franz. Die Pflanzen seien aus dem Boden gerissen und später auf einem Feld verbrannt worden. Ein Landwirt habe die Entsorgung in Absprache mit Bürgermeister Klaus Flüß übernommen. Die Aktion verfolge zwei Ziele: zum einen kann das Kraut nicht mehr gefressen werden, zum anderen dessen Samen sich nicht mehr ausbreiten.

Auch als Spinnenkraut bekannt

Das Jakobskreuzkraut, das unter anderem auch Jakobgreiskraut, Spinnenkraut oder Krötenkraut genannt wird, hat sich in den vergangenen Jahren massiv ausgebreitet. Laut Gartenjournal bevorzugt es eher trockene Böden und siedelt sich bevorzugt auf selten gemähten landwirtschaftlichen Flächen an, aber auch an Weg-, Straßen- und Eisenbahnböschungen sowie auf Brachflächen. Die leuchtend gelben, 15 bis 20 Millimeter großen Blütenköpfchen ähneln in ihrem Aufbau Margeritenblüten. Je nach Standort wird die Pflanze zwischen 30 und 100 Zentimeter hoch. Es bildet einen kantigen und starken Stängel aus, der oft rötlich-braun oder violett schimmert und teilweise spinnwebartig behaart ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren