Newsticker

Habeck fordert 1200 Euro Unternehmerlohn für Selbstständige
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Kein Geschenk für den Teammanager

Basketball

09.02.2015

Kein Geschenk für den Teammanager

Der Weg zum Korb war für die Landsberger Basketballer gegen die DJK SB München oft versperrt. Am Ball: Magnus Sauter.
Bild: Thorsten Jordan

Das Team HSB muss sich dem Tabellenzweiten beugen

Der Tabellenzweite der 2. Regionalliga Süd war dann doch eine Nummer zu groß. Mit 56:74 hatten die Landsberger Basketballer gegen die DJK SB München das Nachsehen. Das Team HSB rutschte damit vom fünften auf den sechsten Platz ab.

Rückblick. Im Hinspiel im November hatte das Team von Coach Roman Gese dem Tabellenführer lange Zeit Paroli geboten und zur Halbzeit sogar knapp geführt. Allerdings stand man nach einem Leistungseinbruch im dritten Viertel am Ende mit leeren Händen da (66:74). Sollte es diesmal besser laufen für das Team HSB? Alles begann fast so wie im Hinspiel, als man relativ schnell hinten lag. Nach zwei Minuten standen bereits 8:2 Punkte für die Münchner auf der Anzeigentafel. Die Gäste profitierten dabei vor allem von Abspielfehlern der Landsberger, was Coach Roman Gese bisweilen ziemlich in Rage brachte. Aber bis Mitte des ersten Viertels fingen sich die Hausherren und gestalteten die Partie offener (7:10). Trotzdem konnte sich der Tabellenzweite weiter absetzen (7:13).

Im zweiten Viertel zeigte sich Landsberg aggressiv und bissig. Michael Teichner war stark am Rebound, und dank Mateusz Bobrowski und Lorenz Hüper punktete man fleißig von der Dreierlinie. Ein Fast Break von Mo Siegwardt brachte den verdienten Ausgleich (17:17) und er war es auch, der HSB sogar erstmals in Führung (22:20) warf. Aber München ließ sich davon nur kurz beeindrucken. Mit sicherem Passspiel und sauberer Trefferquote baute der Aufstiegskandidat seine Führung bis zur Pause auf 32:24 aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Halbzeit warfen sich die Gäste richtig warm für den zweiten Spielabschnitt. Denn dort waren sie mehrfach mit Dreiern erfolgreich, die wie überreifes Obst in den Landsberger Korb fielen. Der Rückstand der Gastgeber wuchs nun langsam, aber sicher (37:51). Oft waren die Wurfversuche zu ungenau und das Aufbauspiel zu absehbar. Beim Stand von 44:59 ging es in den letzten Spielabschnitt. Sollte Landsberg die Aufholjagd noch schaffen?

Wenige Sekunden nach Start war München erneut mit einem Dreierwurf zur Stelle. Aber Landsberg konnte ein klein wenig verkürzen (50:63). Im Spielverlauf sollte sich aber keine Wendung abzeichnen. Im Gegenteil: München verstand es, die HSB-Angriffe durch geschicktes Stellungsspiel zu unterbinden. Oft war der Weg zum Korb derart versperrt, dass die 24 Sekunden mehrfach erreicht wurden, ohne dass ein Landsberger den Abschluss suchen konnte. Hinzu kam, dass der Ball oft vom Ring abprallte und einfach nicht reingehen wollte. Im Schlussspurt konnte die DJK SB München ihren Vorsprung ausbauen, sodass am Ende beim 56:74 die achte Saisonniederlage zu Buche stand. Somit konnten die Landsberger Basketballer ihrem Teammanager Felix Bredschneijder kein Geschenk zum Geburtstag machen.

Jetzt ist erst mal Pause angesagt. Am 21. Februar geht es für das Team HSB zum Tabellenletzten nach Olching. Eine Woche später steigt dann das Heimspiel gegen die Regensburg Baskets.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren