1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Bei Anruf kommt der Flexibus

Unterallgäu

08.03.2018

Bei Anruf kommt der Flexibus

Der Flexibus soll demnächst im Unterallgäu rollen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Nun wollen auch Mindelheim, Dirlewang und Kammlach bei dem Projekt einsteigen.

Wie lässt sich ein besserer öffentlicher Personennahverkehr für eine ländliche Region schaffen, ohne dass Landkreis und Kommunen dafür gleich Millionen an Euro vorstrecken müssen und am Ende womöglich in den Sand setzen? Alle Appelle, öfter in Busse oder in Züge zu steigen, waren in der Vergangenheit nur bei einem kleinen Teil der Bevölkerung auf fruchtbaren Boden gefallen. Entsprechend vorsichtig nähern sich die Kommunalpolitiker dem heiklen Thema.

Die Stadt Mindelheim sieht einen Gewinn für die Mobilität

Jetzt allerdings scheint sich eine Idee durchzusetzen, die im Nachbarlandkreis Günzburg bereits seit ein paar Jahren erfolgreich umgesetzt ist. Konkret geht es um den Flexibus, eine Mischung aus Bus und Taxi. Wer mitfahren will, kann bis zu vier Wochen und maximal 30 Minuten vor der Fahrt beim Flexibus-Callcenter seinen Fahrtwunsch anmelden. Dort erhält er Auskunft, wann der Bus einen der Haltepunkte in der Nähe anfährt. Nähe heißt, dass ein Fahrgast maximal 150 Meter von seiner Haustüre entfernt einsteigen kann. Vom Kreistag gab es bereits grünes Licht. Jetzt gab auch die Stadt Mindelheim zu erkennen, dass sie in diesem neuen Angebot einen Gewinn für die Mobilität in der Stadt sieht. Noch sind allerdings einige Hürden zu überwinden.

Die Konzessionen für bestimmte Linien sind nach Ausschreibung an bestimmte Busunternehmen gefallen. Diese Unternehmer haben also Rechte auf diesen Strecken. Sie müssen sich auf eine eigene Gesellschaft bürgerlichen Rechts verständigen, die den Flexibus dann auch betreibt. Die Unternehmer sollen den neuen Dienst auf eigenes Risiko aufbauen und tragen. In nächster Zeit wollen sich die Unternehmer zusammensetzen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die ersten Jahre winken staatliche Zuschüsse. Im ersten Jahr sind es 65 Prozent, im zweiten 55, im dritten 45, im vierten 40 und im fünften Jahr 35 Prozent. Danach besteht unter Umständen noch die Aussicht, 30 Prozent für weitere drei Jahre zu erhalten, teilte Gerhard Sommer vom Landratsamt Unterallgäu den Stadträten mit. Landkreis und Gemeinden wollen sich jeweils die Hälfte des Betriebskostendefizits teilen, das nicht durch staatliche Zuschüsse abgedeckt ist.

Wie viel Mindelheim zahlen muss, ist noch nicht klar

Wie viel letztlich an der Stadt Mindelheim hängen bleibt, hängt vom Erfolg des neuen Systems ab. Im ersten Jahr könnten es zwischen 12 600 und 16 700 Euro sein, die die Stadt draufzahlt. Dieses Defizit erhöht sich Jahr für Jahr wegen des geringer werdenden Zuschusses. Am Ende der fünfjährigen Laufzeit könnte das jährliche Minus zwischen 27 000 und 36 000 Euro ausfallen. Der Fahrbetrieb des Flexibus ist von Montag bis Freitag von 6 bis 19 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 7 bis 18 Uhr vorgesehen. Die Fahrkosten sollen etwas über den üblichen Bustarifen liegen. Die Details sind noch nicht verhandelt, sagte Gerhard Sommer.

Mindelheim, Dirlewang und Kammlach gehören zu einem Knoten

Mindelheim wird dem Knoten Mindelheim, Dirlewang und Kammlach zugeschlagen. Der Flexibus deckt also diesen Teilraum ab. Wer weiter durch den Landkreis fahren will, kann das bestehende Busnetz nutzen. Oder er kann auf das liniengebundene Rufbus-System zugreifen. Damit lässt sich zum Beispiel von Mindelheim nach Kirchheim kommen. Fahren mehrere Fahrgäste, kommt der Bus, fährt nur einer, kommt das Taxi. Laut Landratsamt stehen für das Rufbussystem 3900 Fahrten im Jahr zur Verfügung. Das Angebot wird bisher von rund 5500 Fahrgästen in Anspruch genommen.

Bürgermeister Stephen Winter nannte den Flexibus ein „vernünftiges System“. Es sei eine sehr gute Ergänzung zu Bus und Mobipass in der Stadt. Im Nachbarlandkreis Günzburg läuft der Flexibus unterschiedlich gut. Während die Akzeptanz im Raum Günzburg sehr gut sei, läuft er in Thannhausen und Ichenhausen weniger gut, sagte Gerhard Sommer.

Für den Raum Mindelheim wünschten sich mehrere Stadträte eine Verbindung mit Bad Wörishofen. Die Kurstadt allerdings macht bisher beim Flexibus gar nicht mit. Christoph Walter (CSU) meinte, man habe fünf Jahre Zeit, das Angebot zu entwickeln. Er sieht darin eine Bereicherung des öffentlichen Nahverkehrs.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0171.JPG
Mobilität

Quo vadis, Nahverkehr?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden