Newsticker

Rund 150.000 Corona-Infizierte und fast 3000 Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. DSDS: Daumen drücken in Bad Wörishofen

Castingshow

14.02.2020

DSDS: Daumen drücken in Bad Wörishofen

Melanie Ast aus Bad Wörishofen bei ihrem ersten Auftritt bei „Deutschland sucht den Superstar“.
Bild: Gregorow/TV Now

Plus Beim Recall auf 3000 Metern in Sölden wurde es bei „Deutschland sucht den Superstar“ turbulent. Melanie Ast berichtet, was passiert ist.

Melanie Ast aus Bad Wörishofen lebt derzeit ihren Traum. „DSDS-Showdown in Sölden“ heißt es nun in der Casting-Show mit Dieter Bohlen – und Ast ist mit dabei. Dabei wurde es in 3000 Metern Höhe durchaus turbulent, wie Ast am Freitag schilderte.

Die 126 besten Kandidaten von „Deutschland sucht den Superstar“ dürfen in Sölden in Österreich antreten – vielmehr: sie traten an. Die Show wurde aufgezeichnet. Melanie Ast war dazu zwei Tage lang in Sölden. Der Sender RTL trommelt schon mal für die Ausstrahlung am heutigen Samstag (20.15 Uhr, RTL): „Tränen, Schweiß, Jubelschreie und jede Menge Zoff: Der Recall von DSDS 2020 wird eine Achterbahn der Gefühle“, schreibt der Sender. „Denn in Sölden ist nicht nur die Luft unfassbar dünn, sondern auch der Druck auf die Kandidaten extrem hoch.“ In einem vorab verbreiteten Video ist zu sehen, wie Jury-Mitglied Pietro Lombardi der Höhe Tribut zollt. Oder wie es Chefjuror Bohlen formuliert: „Kotzt der da?“

Früh raus in Sölden - und dann lange warten

Dass die Höhe nicht nur Lombardi zu schaffen machte, berichtet Melanie Ast. „Das war schon schwierig, einigen Kandidaten ging es schlecht.“ Dazu kam, dass die Sängerinnen und Sänger richtig früh raus mussten. „Um 5.30 Uhr war Aufstehen, um 6.30 Uhr ging es dann schon los“, sagt Melanie Ast. Bis dahin fernsehtauglich zu sein, das war eine Herausforderung, lässt sie durchblicken. Sie selbst habe aber keine gesundheitlichen Probleme gehabt. „Es ging richtig gut“, sagt sie und lacht. Wie es ausging, darf sie nicht verraten.

DSDS: Daumen drücken in Bad Wörishofen

Die Tage in Sölden waren lang. Erst um neun oder zehn Uhr abends sei sie wieder ins Hotel gekommen. In Gruppen traten die Bewerber an. Melanie Ast war in Gruppe acht. Ob es gereicht hat?

Das sagt Melanies Mutter Susanne Ast aus Bad Wörishofen zum Auftritt ihrer Tochter

Darauf hofft auch Melanies Mutter, Susanne Ast. Sie ist Teilhaberin der Schokolounge in Bad Wörishofen und kündigt an: „Ich schaue mir das auf jeden Fall an; notfalls sperre ich den Laden zu“, sagt sie und lacht. Natürlich sei sie stolz auf ihre Tochter. „Welche Mutter wäre das nicht“, fragt Susanne Ast. „Allein den Mut dazu zu haben, ist klasse.“

Susanne Ast war es auch, die ihre Tochter ermutigt hatte, in Deutschland anzutreten. Melanie Ast lebt mittlerweile mit ihrem Mann in Schottland, in Glasgow. Die Reaktionen auf den ersten Auftritt haben beide, Mutter und Tochter, beeindruckt. „Zu mir kamen Bekannte, die ich teils seit Jahren nicht mehr gesehen habe“, sagt Susanne Ast. Selbst bei Melanies Oma hätte das Telefon nicht mehr stillgestanden. Auch Melanie Ast berichtet von überwältigenden Reaktionen, von zehntausenden Klicks auf ihr Video, von „unheimlich vielen lieben Nachrichten“, welche sie erreicht hätten: „Das war krass, ich konnte das kaum glauben.“

Lesen Sie dazu auch:

DSDS: Wörishoferin begeistert Dieter Bohlen

Nun also Sölden. „Das war schon richtig cool“, sagt Melanie Ast zum einstigen James-Bond-Drehort in luftiger Höhe. „Der Ausblick war wie aus dem Bilderbuch, es hat sich angefühlt wie im Himmel“, schwärmt sie.

Mit auf dem Berg waren Dieter Bohlen und die anderen Juroren, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo. Sie werden entscheiden, wer es in den Auslands-Recall schafft. Für diese Kandidaten geht es dann nach Südafrika.

Susanne Ast drückt ihrer Tochter natürlich die Daumen. Gern und auch gut gesungen habe sie ja immer schon.

„Melanie hat gesungen, bevor sie sprechen konnte“, verrät ihre Mutter. Auch Susanne Ast sang und sing gerne. „Das Talent hat sie aber auch von der Oma“, sagt die Mutter. Schon früh habe die Familie dieses Talent gefördert. Nun haben Bohlen und Co. das Wort.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren