Frauenfußball

05.09.2011

Verpatzte Heimpremiere

Und wieder war der FC Donauwörth schneller am Ball: Jenny Rieber (hinten) und der SVS Türkheim mussten sich dem FCD mit 0:2 geschlagen geben.
Bild: Foto: jup

Türkheimerinnen verlieren zu Hause gegen den FC Donauwörth mit 0:2

Türkheim Einen herben Dämpfer zur Heimspielpremiere mussten die Spielerinnen des SV Salamander Türkheim hinnehmen. Im Heimspiel gegen den FC Donauwörth mussten sich die Fußballerinnen in der Bezirksoberliga mit 0:2 geschlagen geben.

Nach einer solchen Pleite sah es zu Beginn der Partie allerdings nicht aus, denn Türkheim startete selbstbewusst und setzte mit Katharina Jobst, Nadine Stehr und Viktoria Hagg die ersten Akzente. Erst nach einer Viertelstunde tauchten die Gäste erstmals vor SVS-Keeperin Renate Herz gefährlich auf. Herz und Franziska Simon retteten mit vereinten Kräften in letzter Sekunde. Die überwiegend langen Bälle auf die schnelle Ramona Späth auf Donauwörther Seite konnte die SVS-Hintermannschaft meist klären. Türkheim hatte in Durchgang eins mehr Spielanteile, schaffte es aber nicht mehr zwingend zum Abschluss zu kommen, sodass die FC-Elf durch Standards doch immer wieder gefährlich blieb. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich Türkheim wieder entscheidend durchsetzen. Zunächst hatte Melanie Baur nach guter Vorarbeit von Stehr die Führung (40.) auf dem Fuß, dann brachte Hagg einen Abpraller (44.) nicht im Tor unter.

Nach dem Wechsel übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando, was sich in der 53. Spielminute zum 0:1 auszahlte. Konnte Herz den Ball zunächst noch an den Pfosten lenken, war sie beim Nachschuss von Franziska Lechner machtlos. Auch der Gegentreffer konnte Türkheim nicht wach rütteln. Donauwörth war weiterhin überlegen und kam immer wieder zu Chancen. Einzig Herz, die nach langer Verletzungspause ihr Comeback im Tor gab, war es zu verdanken, dass das Spiel noch nicht entschieden war. Die Salamander-Elf konnte in dieser Phase jetzt nur noch durch Standards für etwas Entlastung sorgen. 20 Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung, als Späth nach einem Querpass den Ball aus fünf Metern nur noch zum 0:2 über die Linie drücken musste. Türkheim konnte auch in der Schlussphase nicht mehr zulegen, sodass Donauwörth dem 3:0 näher war, als die Heimelf dem Anschlusstreffer. Herz konnte sich in der letzten Minute erneut auszeichnen, als sie glänzend gegen die allein anstürmende FC-Stürmerin parierte. „In der zweiten Halbzeit haben wir nichts mehr investiert, das ist zu wenig um ein Spiel zu gewinnen“, sagte ein enttäuschter SVS-Trainer Marco Diemer. (jup)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

SVS Türkheim Herz, Huber, Simon, Ledermann (46. Rieber C.), Hagg (72. Rieber J.), Eberle, Schmid, Jobst, Baur, Müller (59. Beusch), Stehr (82. Pantel)

Tore 0:1 Lechner (52.), 0:2 Späth (70.)

Bezirksliga Auch im zweiten Saisonspiel gab es für die Spielerinnen der SG Hurlach/Wiedergeltingen nichts zu holen. Beim TSV Buchenberg unterlag man mit 1:6. Mit nur elf Spielerinnen reisten die Wiedergeltingerinnen nach Buchenberg, wegen der Urlaubszeit fehlten einige Spielerinnen. Außerdem fiel Torfrau Nicole Ziaja verletzungsbedingt aus. So musste Andrea Jahn zwischen die Pfosten gehen und Trainerin Petra Vogel als Spielerin fungieren. Anfangs dominierte Hurlach/Wiedergeltingen das Spiel. Doch der entscheidende Pass kam meist nicht an oder die herausgespielte Chance wurde nicht genutzt. Anders die Heimelf. Sie nutzten ihre wenigen Torchancen effektiv und nutzten die Fehler in der neu formierten Viererkette eiskalt aus.

Mit einem Rückstand von 0:3 ging es in die Halbzeitpause. Dennoch ließen sich die Wiedergeltingerinnen nicht entmutigen und setzten Buchenberg mit Beginn der zweiten Halbzeit gleich wieder unter Druck. Nach fünf Minuten gelang dann auch der Anschlusstreffer durch Claudia Baur.

Doch zu mehr reichte es nicht. Buchenberg erhöhte durch einen Freistoß auf 4:1 – die Gegenwehr von Hurlach/Wiedergeltingen war gebrochen. Die Folge: noch zwei Gegentore zum 1:6-Endstand.

Kreisliga Allgäu 1 Der SV Auerbach gewann sein erstes Heimspiel mit 3:2 gegen den TSV Ottobeuren. Zu Beginn der Partie fanden die Gäste schneller ins Spiel und gingen deshalb mit 0:1 in Führung. Diese bauten die Gäste nach einem Auerbacher Abwehrfehler auf 0:2 aus. Trotz des Rückstandes steigerten sich die Auerbacherinnen und verkürzten noch vor der Pause durch Kerstin Rohrmoser auf 1:2.

In der zweiten Hälfte spielte der SVA konzentrierter und erkämpfte sich den Ausgleich durch Christina Beggel. Beggel war es auch, die 15 Minuten vor Schluss noch den Siegtreffer zum 3:2 für Auerbach erzielte. (mz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren