1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Bauern wollen mit Bürgern reden

Senden

06.12.2019

Bauern wollen mit Bürgern reden

Lassen das Plakat sprechen: (von links) Alexander Ahrens, Andreas Harder, Anton-Oliver Wiedenmann und Daniela Langer.
Bild: Alexander Kaya

Mehrere Landwirte veranstalten ein Mahnfeuer bei Senden – und hoffen auf den Dialog.

Sie wollen reden – und auf ihre Sicht der Dinge aufmerksam machen. Und das nicht nur in der Region, sondern in ganz Deutschland. Nach Demos in Berlin, München und einer Zusammenkunft mit 3000 Schleppern am Donnerstag in Memmingen ist jetzt Senden an der Reihe. Landwirte aus der Region veranstalten an der Straße zwischen Senden und Vöhringen ein Mahnfeuer. Es findet neben der Ampelkreuzung statt, die auch nach Wullenstetten abzweigt. Am heutigen Samstag, 7. Dezember, soll das Mahnfeuer um 17 Uhr entzündet werden. Alle Bürger aus der Region sind dazu eingeladen, und die Landwirte hoffen, dass viele kommen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

So war die Demo in Memmingen: Schlepperdemo: Tausende Landwirte protestieren in Memmingen

In der Organisation „Land schafft Verbindung“ haben sich Landwirte ohne Verbände zusammengetan. Mit verschiedenen Kundgebungen, unter anderem auch bei Senden, wollen sie den Dialog mit den Bürgern suchen und diese auch ein Stück weit aufklären, ihre eigene Sicht der Dinge zu Themen wie Grundwasser, Bienen und Flächenversiegelung nennen. „Wir Landwirte fühlen uns oft unverstanden und haben den Eindruck, unsere Arbeit wird nicht mehr wertgeschätzt“, sagt etwa Anton-Oliver Wiedenmann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Wenn so viele kommen, brennt's wirklich"

Mit am Tisch sitzen auch Andreas Harder und Philipp Jans. Man erhoffe sich aus den Gesprächen mit Bürgern Verständnis für die eigene Arbeit, sagt Jans. Wenn Lebensmittel wieder etwas wert seien, dann seien die wichtigen, aber eben auch hohen Auflagen im Umwelt- und Tierschutz auch kein Problem. Derzeit könne man jedoch bei den Preisen weltweit kaum mehr mithalten. Und eigentlich, gibt Jans zu bedenken, demonstrieren Bauern nicht. „Wenn so viele zur besten Melkzeit zur Demo nach Memmingen kommen, dann brennt’s also wirklich.“

Das Mahnfeuer findet am Samstag, 7. Dezember, um 17 Uhr an der Kreuzung nach Wullenstetten zwischen Senden und Vöhringen.

Hier lesen Sie mehr aus der Region:

Der Nikolausmarkt in Weißenhorn leuchtet wieder

Senden will Vorreiter beim Klimaschutz sein

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren