1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Nicht allen Gemeinderäten gefällt geplantes Wohngebiet

Thalfingen

19.04.2019

Nicht allen Gemeinderäten gefällt geplantes Wohngebiet

Auf der grünen Wiese an der Thalfinger Straße soll ein Baugebiet mit 66 Wohneinheiten entstehen.
Bild: Andreas Brücken

Ein weiterer Schritt für das geplante Wohngebiet an der Thalfinger Straße ist getan. Doch nicht alle Gemeinderäte können sich mit den Plänen anfreunden.

Auf einer Fläche, so groß wie eineinhalb Fußballfelder, sollen zwischen der Thalfinger Straße und dem Unterelchinger Weg insgesamt 66 Wohneinheiten gebaut werden. Bei einem Bürgerinformationsabend vor gut einem Jahr stieß das Bauvorhaben auf wenig Begeisterung. Auch bei der Aufstellung des Bebauungsplanes, der jüngst im Gemeinderat vorgestellt wurde, zeigten sich einige Ratsmitglieder dem Großprojekt nach wie vor skeptisch gegenüber. Streitpunkt war unter anderem auch die Lärmschutzwand, die die Bewohner vor der nahe liegenden Bahnlinie zwischen Ulm und Langenau abschirmen soll.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit einer Höhe von nur drei Metern sei die Maßnahme laut den geltenden Bauvorschriften durchaus ausreichend, erklärte Stadtplaner Thomas Häusler. Karin Batke von der UFWG bezeichnete die Wand jedoch als „Minimalschutz“, der bei weitem nicht ausreichen würde. Doch nicht nur am Lärmschutz für das geplante Wohngebiet störte sich die Gemeinderätin. Auch in Richtung der Gemeindeverwaltung brachte sie ihre Enttäuschung zum Ausdruck: „Wir streben an, eine familienfreundliche Gemeinde zu sein, die Wohnen schön gestalten will – doch man stößt nur auf wirtschaftliche Interessen.“ Statt der Lärmschutzmauer hätte sich Batke lieber einen Erdwall gewünscht: „Damit hätte man der Natur einen Lebensraum geboten.“

Geplantes Wohngebiet in Thalfingen: Kritik von manchen Gemeinderäten

Stattdessen soll an der geplanten Mauer ein schmaler Grünstreifen angepflanzt werden, während die Gärten der angrenzenden Häuser als Ausgleichsflächen dienen sollen. Zudem erinnerte Batke noch einmal daran, dass das Wohngebiet auf einer Tiefgarage gebaut werden soll, was einer Versiegelung der gesamten Fläche gleichkomme.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch: Die VR-Bank schließt ihre Filiale in Oberelchingen

Armin Willbold von der Dorfgemeinschaft Oberelchingen (DGO) zeigte etwas mehr Verständnis für das Bauvorhaben: „Jeder wünscht sich ein Lebensumfeld mit viel Platz.“ Doch das sei nicht immer finanzierbar, fügte er hinzu. Die dichte Bauweise sei deshalb aus wirtschaftlichen Gründen verständlich. Den von Batke vorgeschlagenen Erdwall mochte Willbold nicht unterstützen. An anderen Beispielen habe man gesehen, wie Lärmschutzwälle stellenweise von Anwohnern angegraben werden, um dort Gartenhütten aufzustellen.

Trafostation soll Ladestationen für E-Autos bedienen

Bernd Hiller (DGO) fragte, ob die geplante Trafostation nicht unter die Erde – in die Tiefgarage – verlegt werden könne. Stadtplaner Häusler erklärte, dass dafür die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm zuständig seien. Doch werde die Station ohnehin oberirdisch bleiben, um die Ladestationen für E-Autos bedienen zu können. Am Ende stimmten Batke und Rudolf Niedermeier (FW) gegen den Flächennutzungsplan.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Ausbau der A 7 wird knifflig

Das Traditionsgasthaus „Krone“ wird zu „Romagna Mia“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren