Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Staatsanwälte haben neue Waffe gegen Raser-Wahnsinn

Ulm
29.03.2019

Staatsanwälte haben neue Waffe gegen Raser-Wahnsinn

Dieses getunte Auto – derart tiefer gelegt, dass keine Hand zwischen Reifen und Kotflügel passt – zog die Ulmer Polizei im vergangenen Jahr in der neuen Mitte aus dem Verkehr.
Foto: Thomas Heckmann

Die Ulmer Staatsanwaltschaft hält neues Gesetz im Bereich illegale Autorennen für wirksam. Weiterer Brennpunkt bei der Jahresbilanz: Der „falsche Polizist“ – einer steht demnächst vor Gericht.

Fast jedes Wochenendes ist es in Ulm zu beobachten: Junge Männer in aufgemotzten Autos fahren mit quietschenden Reifen im Dreieck Olgastraße, Neue Straße und Frauenstraße. „Hier zeigen sich die Herrschaften gerne“, sagte Michael Bischofberger, der Pressesprecher der Ulmer Staatsanwaltschaft. Ende August vergangenen Jahres etwa, habe in der Olgastraße – direkt vor einer Ampel bei der Staatsanwaltschaft – ein junger Audi-Fahrer in wenigen Sekunden von Null auf 96 Sachen beschleunigt. Der Audi rammte dann einen VW frontal, der durch den Aufprall – knapp am Fahrleitungsmast der Straßenbahn vorbei – über 30 Meter weit in eine Tankstelle hinein geschleudert wurde. Bestraft wurde der Mann nach der neuen Bestimmung im Strafgesetzbuch, die es ermöglicht, illegale Autorennen härter als bisher zu ahnden. Für so ein „illegales Autorennen“ könne auch ein Einzelraser zur Rechenschaft gezogen werden, der quasi gegen die Uhr ein Rennen fährt. Mehrfach habe die Ulmer Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr diesen Paragrafen 315d angewandt, der nun seit über einem Jahr in Kraft ist. Statt Bußgeld und einem Monat Fahrverbot drohen jetzt die Entziehung der Fahrerlaubnis, hohe Geldstrafen und eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.