1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Vermisste 31-Jährige wusste, dass Retter in Donau nach ihr suchen

Neu-Ulm

12.08.2019

Vermisste 31-Jährige wusste, dass Retter in Donau nach ihr suchen

An dem Sucheinsatz auf der Donau waren unter anderem Wasserwacht und Technisches Hilfswerk (THW) beteiligt.
Bild: Thomas Heckmann

Plus Eine 31-Jährige ist in die Donau gestiegen, um nach ihrem Handy zu tauchen. Danach ist sie für eineinhalb Tage untergetaucht.

Die 31-Jährige, die in die Donau gestiegen ist, um ihr Handy aus dem Fluss zu holen , wusste offenbar, dass wegen ihr ein Großeinsatz läuft. Das teilte die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

Wie berichtet, fiel der Frau in der Nacht von Freitag auf Samstag ihr Handy von der Eisenbahnbrücke in Neu-Ulm in die Donau. Danach zog sie ihre Kleidung aus und stieg dem Telefon im Badeanzug nach. Eine Begleitung, die mit der 31-Jährigen an jenem Abend unterwegs war, sah noch, wie sie in der Donau nach dem verloren gegangenen Gerät tauchte und um einen Brückenpfeiler schwamm - danach verschwand sie jedoch spurlos. Die Begleitung rief schließlich über den Notruf Hilfe, der Rettungseinsatz startete noch in der Nacht: erfolglos. Am nächsten Tag durchkämmten die Retter ein zweites Mal die Donau und die Stadt.

Frau stieg aus der Donau und tauchte bei Bekannten unter

Währenddessen war die Frau schon lange wieder aus dem Fluss heraus, wie sich am Sonntag herausstellte. Warum sie nicht sofort zu ihrer Begleitung und ihrer Kleidung zurückgekommen ist, nachdem sie offenbar nach einigen Minuten den Fluss verlassen hatte, ist weiter unklar. Die Polizei könne diese Frage nicht beantworten, sagt Johanna Graf, Pressesprecherin im Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten.

190810_Heckmann_Neu-Ulm_Vermisstensuche_Tag_0033.jpg
11 Bilder
Rettungskräfte suchen in der Donau nach vermisster 31-Jähriger
Bild: Thomas Heckmann

Gesichert ist dagegen mittlerweile: Die 31-Jährige ist bei Bekannten untergetaucht. Und sie hat mitbekommen, dass sie mit einem Großaufgebot an Rettungskräften und Polizei gesucht wird. Das bestätigt die Pressestelle des Polizeipräsidiums. Den Hinweis, wo sich die Vermisste aufhält, habe dann auch jemand aus ihrem Umfeld gegeben. Die Ermittler haben die Frau dort angetroffen und kurz befragt. Dabei habe sich die Vermutung ergeben, dass die Frau Angst hatte, die Kosten des Einsatzes tragen zu müssen. "Die genauen Hintergründe werden jedoch noch geprüft", sagt Sprecherin Graf.

Polizei prüft, wer Kosten an Großeinsatz in Neu-Ulm trägt

Geprüft wird, wie berichtet, auch, wer die Kosten trägt. Sie dürften erheblich sein, denn die Polizei suchte mithilfe eines Großaufgebots an Rettungskräften. Die zuständige Abteilung im Polizeipräsidium in Kempten untersuche, ob der Frau etwas davon in Rechnung gestellt werden könne. Zuvor müsse jedoch geklärt werden, welche Kosten überhaupt zusammengekommen seien. Dazu stelle jede Hilfsorganisation ihre eigene Rechnung - oder auch nicht, wenn etwa eine Kommune die Kosten trage. Das könne man so pauschal nicht beantworten und das sei bei jedem Fall anders, sagt Graf.

Unsere Redaktion erreichten zudem Hinweise, dass Zeugen die Frau nachts im Badeanzug gesehen hätten und dies der Polizei meldeten. "Wir haben so einen Hinweis bekommen", bestätigt die Sprecherin. Und die Polizei sei diesem sofort nachgegangen. Wenn die Beamten die Vermisste dort angetroffen hätten, wäre der Einsatz auch beendet worden. Doch wenn vor Ort niemand mehr sei, müsse man alle Maßnahmen aufrechterhalten. Schließlich könne man nie ausschließen, dass jemand anderes nachts im Badeanzug herumlaufe. Damit sei die Frau auch nach dem Hinweis immer noch vermisst worden.

In unserem Podcast erzählt ein Retter der Wasserwacht von seinem harten Job – und wie er dramatische Einsätze verarbeitet.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren