Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Basketball-Bundesliga: Bei Ratiopharm Ulm wird auch zu nächtlicher Stunde geübt

Basketball-Bundesliga
14.03.2019

Bei Ratiopharm Ulm wird auch zu nächtlicher Stunde geübt

Patrick Miller hatte in Bamberg große Probleme bei den Freiwürfen. Anschließend legte der Ulmer Spielmacher eine freiwillige Sonderschicht in der Trainingshalle ein.
Foto: Horst Hörger

Patrick Miller legt eine Sonderschicht ein. Damit ist er Vorbild für einen der anderen Ulmer Basketballer

So eine Einstellung wünscht sich jeder Trainer. Irgendwann gegen 23 Uhr in der Nacht war der Tross des Basketball-Bundesligisten Ratiopharm Ulm nach der Auswärtsniederlage in Bamberg am vergangenen Sonntag wieder in der Heimat angekommen. Patrick Miller macht sich postwendend auf den Weg in die Trainingshalle, um Freiwürfe zu üben. Zuvor hatte der Amerikaner im Ulmer Spielaufbau in der Brose-Arena bei elf Versuchen von der Linie siebenmal vergeben. Ryan Thompson hätte eigentlich allen Grund gehabt, Miller zu begleiten. Thompsons Ausbeute in Bamberg: Fünf Würfe aus dem Feld und zwei Treffer, ansonsten nicht viel. Knapp eine Woche zuvor hatte Thompson bei der 76:78-Niederlage in Bonn öfter geworden, nämlich achtmal. Getroffen hat er gar nichts. Dieser Ryan Thompson ist 30 Jahre alt, er hat allein in Europa für acht Vereine gespielt. Mit Oostende war er Meister und Pokalsieger in Belgien, mit Bamberg deutscher Meister. Müsste man von einem Mann mit dieser Vita und dieser Erfahrung nicht erwarten, dass er sich in knappen Spielen zeigt und Verantwortung übernimmt? Sein Trainer Thorsten Leibenath widerspricht zumindest nicht: „Die Erwartungshaltung, dass da mehr kommt, die kann ich nachvollziehen.“ Sein Deutungsversuch: „Vielleicht ist Ryan ein Typ, der zu viel denkt.“ Der eben irgendwann einen Wurf nicht mehr nimmt, wenn zuvor ein paar Versuche daneben gegangen sind. Was Leibenath dafür an Ryan Thompson schätzt: „Er guckt immer zuerst auf den Mitspieler.“ Der Zweijahres-Vertrag des Amerikaners in Ulm läuft übrigens zum Ende der Saison ab. Gut vorstellbar also, dass er von Herbst an für Verein Nummer neun in Europa spielt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.