1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Gegen den SV Thalfingen: Wieder eine Nullnummer für Obenhausen

Bezirksliga Donau/Iller

29.09.2019

Gegen den SV Thalfingen: Wieder eine Nullnummer für Obenhausen

Obenhausens Patrick Mayer am Ball geht zu Boden im Zweikampf mit den beiden Thalfingern Luka Jelusic (links) und Ingo Golavsek. Am Ende verlor der TSVO denkbar knapp mit 0:1.
Bild: Horst Hörger

Seit nun drei Spielen wartet Obenhausen auf ein eigenes Tor. Auch gegen Thalfingen ändert sich nichts. Der FC Burlafingen kassiert einen Sechserpack.

Der SV Thalfingen kann doch noch gewinnen. Nach sechs Spielen ohne Sieg fuhr der Bezirksligist am Sonntag ein 1:0 ein. Das allerdings sehr zum Leidwesen des unterlegenen TSV Obenhausen, der seinerseits jetzt schon seit drei Spielen auf einen eigenen Treffer wartet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: Eine gute Halbzeit reicht dem FV Senden zum Derbysieg

In Thalfingen lichtet sich das Lazarett etwas und so meinte Trainer Laurino Di Nobile vor dem Anpfiff: „Die erste Elf hätte ich auch in der letzten Saison ohne Bedenken so aufs Feld geschickt.“ Seine Truppe bestätigte diese Zuversicht und präsentierte sich im Vergleich zu den Vorwochen in vielerlei Hinsicht verbessert. Vor allem körperlich war aber massiver Nachholbedarf offensichtlich. So war es auch zu erklären, das mit zunehmender Spieldauer der Faden, an dem der Thalfinger Sieg hing, immer dünner wurde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Obenhausen verliert gegen den SV Thalfingen

Obenhausen dominierte den zweiten Durchgang über weite Strecken klar, machte aber aus seinem optischen Übergewicht viel zu wenig. Im Grunde resultierten daraus nur zwei klare Möglichkeiten zum Ausgleich: SVT-Keeper Dalibor Bauer parierte in der 79. Minute den Abschluss von Moritz Schröter nur mit allergrößter Mühe und fünf Zeigerumdrehungen später setzte Klaus Jehle den Ball unbedrängt aus zwölf Metern über den Kasten der Hausherren. Das gefiel Trainer Tim Hille natürlich überhaupt nicht. „Wir zwar keinen echten Torjäger, aber ich muss erwarten können, dass man solche Chancen auch mal nutzt“, klagte er.

Vor der Pause hatte allerdings Thalfingen die Nase vorn und hätte eigentlich zum Seitenwechsel deutlicher führen müssen. Marc Breithaupt hatte in der 35. Minute die Chance zum 2:0. Niklas Weikert entschärfte den Ball aber ebenso bravourös, wie in der zweiten Halbzeit nach einem Konter von Daniel Glöggler (63.). Breithaupt visierte im ersten Durchgang zudem noch die Latte an (38.). Für das Tor des Tages sorgten zu allem Überfluss die Obenhausener selbst: Fabian Mertens versenkte mit einer Bogenlampe den Ball unglücklich im eigenen Gehäuse (28.).

Das sagten die Trainer zum Spiel:

  • Laurino Di Nobile (Thalfingen): „Unser Sieg war am Ende dann schon glücklich, aufgrund der ersten Halbzeit aber sicher auch nicht ganz unverdient. Ich bin zufrieden.“
  • Tim Hille (Obenhausen): „Das war sicher nicht unser bestes Spiel. Aber wir haben es wieder verpasst, uns für den Aufwand zu belohnen. In der zweiten Halbzeit hatten wir klare Vorteile.“

Das sind die Ergebnisse des 8. Spieltags in der Bezirksliga Donau/Iller

Der achte Spieltag der Fußball-Bezirksliga lief ganz nach dem Geschmack der SSG Ulm. Der Titelaspirant gewann gegen Türkgücü Ulm knapp mit 3:2 und profitierte von den Resultaten der Verfolger. Nach dem 0:3 der SGM Aufheim/Holzschwang liegen die Ulmer jetzt fünf Punkte vorn. Burlafingen verlor durch die satte 1:6-Klatsche beim zuvor sieglosen SV Lonsee ebenfalls den Kontakt zur Spitze.

SC StaigSV Tiefenbach 0:0 (0:0). Vor der Pause hatte Tiefenbach Vorteile, scheiterte aber am Staiger Keeper Manuel Fetzer. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zu den besseren Möglichkeiten.

TSV BermaringenFC Blaubeuren 0:1 (0:0). Erneut musste der Aufsteiger von der Alb Lehrgeld bezahlen. Der TSV war über weite Strecken die bessere Mannschaft, ließ aber seine Chance ungenutzt. Die Strafe folgte in der Schlussminute, als Tomasz Strzelec den Sieg für die Blaubeurer eintütete.

SGM Aufheim/Holzschwang –SV Jungingen 0:3 (0:1). Das Resultat täuscht über den Spielverlauf hinweg. Beim 0:1 profitierte Jungingens Aykut Kazanci (24.) von einem Abwehrschnitzer. Sonst war die SGM überlegen, doch in der Schlussphase konterte Jungingen. Nachdem Nicolai Bachteler einen Elfer von Kazanci parieren konnte, entschied Benjamin Hajdarevic im Nachschuss die Partie (80.). Ein weiterer Konter brachte durch Niklas Ebner (90.) das Schlussresultat.

TSG SöflingenTSV Langenau 1:0 (0:0). Langenau vergab in der 3. Minute die Chance zur Führung, als Mehmet Levet einen Elfer verschoss. Nach dem Seitenwechsel kam Söflingen durch Mounir Barry (74.) zum Tor des Tages.

SV LonseeFC Burlafingen 6:1 (3:0). Lonsee kanterte sich gegen die enttäuschenden Burlafinger aus der Krise. Marcel Wiesner (14., 31.) und Simon Wörz (22.) hatten die Partie zur Pause schon entschieden. Burlafingens Treffer zum 3:1 durch Marcin Czerwinski erwies sich als Strohfeuer (49.). Simon Wörz (56., 70.) hatte die Antwort parat. Nikola Nosic besorgte den Endstand (76.). In der 78. Minute wurde die Partie für 30 Minuten unterbrochen. Lonsees Tim Wagner sah nach einem groben Foul die Rote Karte, verletzte sich dabei aber selbst und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Marcin Czerwinski vergab mit einem von Wolfram Bosch parierten Elfer die Chance des FCB zur Kosmetik (88.).

SSG Ulm – Türkgücü Ulm 3:2 (2:2). Beide Mannschaften lieferten ein intensives Derby ab. Am Ende siegte die SSG durch die Tore von Johannes Streiter (12., 79.) und Steffen Reichl (25./FE.) verdient. Ugur Kiral hatte Türkgücü in Front geschossen (4.) und in der 34. Minute den Ausgleich zum 2:2 besorgt.

TSV BlausteinSrbija Ulm 2:4 (0:3). Blaustein ließ vor der Pause alles vermissen und lag durch die Tore von Novica Stanic (20.), Ahmad Kaedi (22.) und Robert Ristov (39.) zurück. In Halbzeit zwei verkürzte Blaustein durch Moritz Lotz (57.) zunächst. Slaven Matijasevic (73.) stellte jedoch den alten Abstand wieder her. Benjamin Passers Elfmetertreffer zum 2:4 kam für Blaustein zu spät (79.).

Lesen Sie auch: Zweimal Latte: Der SSV Ulm verliert gegen den FC Saarbrücken

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren