1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Ulmer Spatzen sind eine Runde weiter

WFV-Pokal

21.08.2019

Ulmer Spatzen sind eine Runde weiter

David Braig stand im Pokalspiel seiner Ulmer Spatzen gegen den VfB Bösingen mal wieder in der Startelf.

Der SSV Ulm 1846 Fußball besiegen den VfB Bösingen im WFV-Pokal. Ein neuer Spieler feiert sein Tordebüt in einem Pflichtspiel.

Nach zwei Freilosen im WFV-Pokal ist der SSV Ulm 1846 Fußball am Mittwochabend in Runde drei in den Pokalwettbewerb eingestiegen – mit einem Sieg. 4:0 (1:0) gewann er beim Landesligisten VfB Bösingen. Den entscheidenden Treffer erzielte Neuzugang Haris Hyseni in seinem Pflichtspiel-Debüt, der den Saisonstart der Spatzen verletzungsbedingt verpasst hatte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: Der FV Illertissen muss eine schmerzhafte Diagnose verkraften.

Der Sieg der Donaustädter war verdient, denn sie waren dem Gastgeber klar überlegen. Die Mannschaft entsprach nur auf einer Position dem Team, das am Wochenende in der Regionalliga Südwest mit 0:1 gegen Staibach Haiger verloren hatte. So stand etwa auch David Braig mal wieder auf dem Feld, der bislang in dieser Saison nur einen Kurzeinsatz verbuchen konnte. Gegen Bösingen hatte er die erste große Chance auf dem Fuß (7.) und traf in der zweiten Halbzeit zum 2:0 der Ulmer. Den Führungstreffer hatte zuvor im ersten Durchgang Felix Higl erzielt (21.). Möglichkeiten hatten die Spatzen wieder einige, doch besonders in der ersten Halbzeit wollten die einfach nicht ins Bösinger Tor fallen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

SSV Ulm besiegt den VfB Bösingen im WFV-Pokal

Das änderte sich in der zweiten Hälfte, doch auch in dieser vergaben die Regionalligisten die ein oder andere gute Gelegenheit, Pech hatten sie teils aber auch. So landete etwa ein Schuss von Lukas Lämmel am Pfosten (65.). Außerdem hielt der Bösinger Torwart Sascha Vögele teilweise richtig stark. So dauerte es bis in die 77. Minute, ehe das Netz der Hausherren mal wieder wackelte. Lukas Hoffmann traf zum 3:0. Natürlich per Kopf nach einem Eckball, was sich bei ihm zu einer Spezialität entwickelt. Den Schlusspunkt in der Partie setzte letztlich der neue Stürmer Hyseni, in den sie große Hoffnungen stecken beim SSV. Wie Hoffmann zuvor traf er nach einem Eckball von Albano Gashi (92.). (gioe)

SSV Ulm 1846 Fußball: Hundertmark - Heilig, Rinaldi, Hoffmann, Schindele - Lämmel, Abruscia (72. Gashi), Jann (46. Coban), Sapina, Higl (65. Kienle) - Braig (78. Hyseni).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren