Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Landfrauen sind aktiv und vielseitig engagiert

BBV

24.01.2020

Landfrauen sind aktiv und vielseitig engagiert

Beim Besuch im Landtag überreichten Bezirksbäuerin Christine Finger, BBV-Kreisobmann Ludwig Bayer (von links) und Kreisbäuerin Regina Plöckl (rechts) Kostproben von Kartoffellebkuchen an Landtagspräsidentin Ilse Aigner.
Foto: Rolf Poss

Kreisbäuerin Regina Plöckl informiert über die Verbandsarbeit. Was den Bauernstand derzeit umtreibt

Die Diskussionen um das Bienen- und Artensterben und die Düngeverordnung, die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest und die schlechten Preise für die Erzeuger: Landwirt zu sein ist heutzutage kein Zuckerschlecken, Landwirtin wohl auch nicht. Dass die Bäuerinnen trotz der schlechten Lage und der derzeit auf den Bauernstand einstürmenden Forderungen und Schuldzuweisungen nicht den Mut verloren haben, sich schon gar nicht wegducken, sondern selbstbewusst ihre Fahne hochhalten, beweisen die ebenso zahlreichen wie vielfältigen Aktivitäten der Landfrauenarbeit. Davon berichtete Kreisbäuerin Regina Plöckl in der Schlossgaststätte in Bertoldsheim den 30 Besucherinnen aus den Ortsverbänden der Gemeinden Rennertshofen und Burgheim, die sich zur Landfrauen-Gebietsversammlung des BBV-Kreisverbandes eingefunden hatten.

„Wir kämpfen an allen Fronten“, sagte Regina Plöckl und meinte damit nicht nur die vielen politischen Baustellen, sondern auch das bunte Jahresprogramm, in dem ganz besonders Wert auf eine intensive Verbandsarbeit gelegt wurde: Vor allem das Volksbegehren „Artenvielfalt“ mit dem Schlagwort „Rettet die Bienen“ beschäftigte die Landwirte, sorgte aber auch für Frust in den Bauernfamilien. Ein nachvollziehbares Empfinden, dessen Ursache von der Verbandsleitung überspitzt so formuliert wurde: „13 Millionen in Bayern wissen besser, wie Landwirtschaft betrieben wird, als die erfahrenen und ausgebildeten Landwirte.“ Der BBV hat immer noch viel zu tun, um am Ende das Beste für die Betriebe zu erreichen. Denn eine simple Nein-Haltung hätte lediglich zur Ausgrenzung bei Beratungen geführt, jedoch keine Beiträge zur Praxistauglichkeit erbracht. In Gesprächen mit den Landtagsabgeordneten Roland Weigert und Matthias Enghuber und mit den Bundestagsabgeordneten Reinhard Brandl und Artur Auernhammer stellten die örtlichen Vertreter des BBV ihren Standpunkt klar und gemeinsam suchte man nach Lösungen. Auch bei der Demonstration anlässlich der Agrarministerkonferenz in Mainz im September 2019 waren Landwirte aus dem Landkreis mit dabei und titelten „Bayern braucht Bienen & Bauern“ auf ihren Transparenten.

Neben den Aktivitäten auf der politischen Ebene wurde aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit sehr viel getan: So bei der gemeinsamen BBV-Kreisversammlung im März in Winkelhausen, beim Infotag am 7. November im Landtag, wo das Thema „Kartoffeln aus Bayern“ vielseitig dargestellt wurde. Auf großes Interesse stieß der Vortrag der Ironman Altersklassen-Weltmeisterin 2014, Nicole Bretting, beim Tag der aktiven Landfrau zum Thema „Wie schaffe ich den Weg vom Trimm-Dich-Pfad zum Ironman nach Hawaii?“ Sehr gut angenommen wurde der Kindertag auf bayerischen Bauernhöfen. Nach der Eröffnungsveranstaltung bei Anton und Gisela Steib in Sandizell machten weitere sieben Landwirte ihre Hof- und Stalltore auf und durften sich über den Besuch von 515 Kindern freuen. Auf ein ebenso großes, jedoch ganz anders geartetes Interesse stießen die 120 Kuchen, 300 Kücherl und Schmalznudeln im Landfrauencafé bei den Jagd- und Fischereitagen auf Schloss Grünau. Der Erlös kam einem sozialen Zweck zugute. Allerlei Fortbildungen rundeten das Jahresprogramm ab: Der Qualifizierungslehrgang „Topfit im Agrarbüro“ startete am 18. November 2019 mit 13 Teilnehmerinnen. Ein Vortrag zum Thema „Vom perfekten Chaos zur kreativen Ordnung“ war wohl jedem der 120 Teilnehmer nützlich. Die Landsenioren erfuhren Interessantes bei dem Referat „Essen gegen das Vergessen: Was ist möglich?“ Es wurden wieder Dirndl und Trachten selbst genäht und das Flechten von Haaren geübt. Bei der Kreisversammlung der Ortsbäuerinnen gab Gärtnermeister Hans Alt seine Leidenschaft für Hortensien an die 73 Teilnehmerinnen weiter. Entspannung und Reisevergnügen wurden ebenfalls geboten, so bei einer Kurzkur in Bad Gögging und Wellnesstagen in Marienbad, bei zwei Tageslehrfahrten ins Allgäu, einer Kirchweihmontagsfahrt nach Landsberg und Egling sowie die Jahresschlussfahrt zum Weihnachtsmarkt nach Gut Wolfgangshof bei Zirndorf.

In ihrem Ausblick wies Plöckl auf den Kreisbauerntag im Gasthaus Daferner in Schönesberg am 7. Februar mit der Europaparlamentsabgeordneten Ulrike Müller sowie auf den Landfrauentag am 14. Februar in der Donaumooshalle Untermaxfeld mit einem Vortrag „Region gestalten!“, den Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hält.

Auch Fachberater Mischa Jörg von der BBV-Geschäftsstelle hatte jede Menge Infos zu aktuellen Themen, wie „Grundrente für Landwirte?“, „Notfall-und Vertretungscheck“, „Angehörigen-Entlastungsgesetz“ und vieles mehr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren