Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Landratskandidaten stellen sich in Neuburg vor

Podiumsdiskussion

08.01.2019

Landratskandidaten stellen sich in Neuburg vor

Gute Stimmung bei der Podiumsdiskussion im Kolpingsaal in Neuburg. Moderator Manfred Rinke (Mitte) befragte die vier Bewerber um das Amt des Landrats – (von links) Norbert Mages, Werner Widuckel, Peter von der Grün und Fridolin Gößl – zu wichtigen Themen.
2 Bilder
Gute Stimmung bei der Podiumsdiskussion im Kolpingsaal in Neuburg. Moderator Manfred Rinke (Mitte) befragte die vier Bewerber um das Amt des Landrats – (von links) Norbert Mages, Werner Widuckel, Peter von der Grün und Fridolin Gößl – zu wichtigen Themen.
Bild: Marcel Rother

Wer übernimmt das wichtigste Amt im Landkreis? Im „Forum live“ der Neuburger Rundschau konnten die Wähler am Dienstagabend die Bewerber näher kennenlernen.

Das neue Jahr hat kaum richtig begonnen, da steht für die Bewohner des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen schon eine wichtige Entscheidung an: Am 20. Januar wählen sie einen neuen Landrat, nachdem sich Roland Weigert (FW) als Staatssekretär nach München verabschiedet hat. Vier Politiker bewerben sich um das Amt – Fridolin Gößl (CSU), Norbert Mages (Grüne), Peter von der Grün (FW) sowie Werner Widuckel (SPD). Damit sich die Wähler ein Bild von den vier Anwärtern machen können, veranstaltete die Neuburger Rundschau mit einem „Forum live“ am Dienstagabend eine Podiumsdiskussion.

Grünen-Politiker Mages und SPD-Kandidat Widuckel lebten während der Gesprächsrunde oftmals Einigkeit.
Bild: Marcel Rother

Schon eine halbe Stunde vor Beginn der Gesprächsrunde waren alle Stühle im Kolpingsaal belegt. Rund 350 Menschen interessierten sich für die Argumente der Kandidaten. Diese stellten sich zunächst kurz vor. Gößl stellte klar, dass er den Landkreis ökologisch, ökonomisch und sozial weiterentwickeln will. „Wir machen Politik für die Menschen“, sagte der CSU-Politiker. Mit drei zentralen Themen im Gepäck trat von der Grün auf die Bühne. Er wolle das Kreiskrankenhaus sichern, sich um das Donaumoos kümmern sowie wichtige Schulsanierungen fortführen und angehen. Der selbst bezeichnete Landkreisbürger begrüßte die Gäste auf Oberbayerisch: „I bin der Peter und do bin i dahoam.“

Podiumsdiskussion: Das sagten die Landratskandidaten

SPD-Kandidat Widuckel freute sich über die zahlreichen Besucher: „Ich hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung.“ Das Credo des Professors, der gerne anpackt: „Klimaschutz ist Menschenschutz.“ Grünen-Politiker Mages zeigte sich ebenfalls begeistert von der Größe des Publikums. Als Landrat wolle er die Stärken des „wunderschönen Landkreises“ noch kräftiger betonen.

Zwei Stunden lang befragte Moderator Manfred Rinke, Redaktionsleiter der Neuburger Runschau, die Kandidaten zu wichtigen Themen. Neben umweltpolitischen Punkten wie dem Klimaschutz und dem Erhalt des Donaumooses ging es auch um infrastrukturelle Angelegenheiten wie den Ausbau der B16. Zur Sprache kamen auch Themen wie Digitalisierung, die Platznot am Landratsamt sowie der Schuldenberg des Landkreises, der in den kommenden Jahren wohl auf bis zu 60 Millionen Euro steigen wird. Gleichzeitig stehen sowohl beim Neuburger Descartes-Gymnasium als auch beim Kreiskrankenhaus wichtige Investitionen an.

Sollte die Landratswahl am 20. Januar noch kein klares Ergebnis bringen, wer für die kommenden sieben Jahre den Landkreis betreut, gäbe es zwei Wochen später eine Stichwahl. Wie sich die Kandidaten zu den Themen geäußert haben und wie sie im Einzelnen den Landkreis voranbringen wollen, lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Neuburger Rundschau.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren