Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Linke nominieren ihren Bürgermeister-Kandidaten

Schrobenhausen 

03.01.2020

Linke nominieren ihren Bürgermeister-Kandidaten

Reinhold Deuter ist Bezirksvorsitzender der Piratenpartei und kandidiert für die Linken als Bürgermeisterkandidat in Schrobenhausen. 
Bild: privat/honorarfrei

In Schrobenhausen bewirbt sich Reinhold Deuter um das Amt des Rathauschefs. Warum der Aresinger nicht aus den Reihen der Linken kommt.

Schrobenhausens Bürgermeister Karlheinz Stephan bekommt für die Kommunalwahl im März einen weiteren Konkurrenten: Die Linken nominierten einstimmig den Informatiker Reinhold Deuter aus Aresing zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Schrobenhausen. Das Besondere der Wahl: Der 61-jährige Bewerber ist nicht Mitglied der Linken, sondern Bezirksvorsitzender bei der Piratenpartei Deutschland. Doch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit weitgehend identischen Zielen, die sich auch bei der Wahl für eine offene linke Liste zum Kreistag zeigte, ermöglichte die Kooperation.

Diese offene Liste setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Linken, aus Parteifreien und aus Mitgliedern der ÖPD und Piraten und wird angeführt von Reinhold Deuter und Gabriele Nava aus Neuburg, die bei der letzten Landtagswahl für die Linke angetreten war.

Linke: Keine eigene Stadtratsliste in Schrobenhausen

Eva Bulling-Schröter aus Ingolstadt, Landessprecherin der Partei und Kreisvorsitzende der Region Ingolstadt, leitete die Aufstellungsversammlung und freute sich, dass erstmals in Schrobenhausen die Linke bei der Kommunalwahl antreten wird, auch wenn eine eigene Stadtratsliste noch nicht möglich ist. „Aber der Anfang ist gemacht und ein eigener Bürgermeisterkandidat wird sich bestimmt auch positiv auf das Ergebnis für die Kreistagswahl auswirken“, so die ehemalige Bundestagsabgeordnete.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Reinhold Deuter machte in seiner Vorstellungsrede deutlich, warum er sich für die Kandidatur auch als Bürgermeister zur Verfügung stellen will. So gelte ihm als Sprecher der Initiative „Rettet das Goachat“ der Schutz der Natur und der Klimawandel als Herzensangelegenheit. Eine notwendige Verkehrswende auch im Landkreis erfordere vor allem eine Stärkung des ÖPNV mit besseren Verbindungen und Taktzeiten, sowie das Ziel der kostenlosen Beförderung wie etwa in Pfaffenhofen. Darüber hinaus wolle er sich dafür einsetzen, dass der Flächenverbrauch deutlich reduziert wird. Die Energiewende müsse vorangebracht werden und regenerativ und dezentral Strom erzeugt werden, so Deuter. „Dazu gehört selbstverständlich der Bau von Windrädern im Landkreis!“

Reinhold Deuter will bezahlbaren Wohnraum schaffen

Große Zustimmung bekam Deuter auch für seine Hauptforderung nach mehr bezahlbaren Wohnungen in Schrobenhausen und der Förderung des sozialen Wohnungsbaus. Ein ganz persönliches Anliegen für die Kandidatur sei ihm für die Kommunalpolitik in Schrobenhausen mehr Transparenz und offene Beteiligungsformen.

Weiterhin Unterstützung und gute Zusammenarbeit auch für die Wahl zum Kreistag sicherten die linken Mitbewerber auf der Liste aus Schrobenhausen zu: die Erzieherin Stephanie Douda, die Reinigungskraft Petra Häusler und der Frührentner Manfred Häusler.

Mit Reinhold Deuter erhöht sich der Zahl der Bewerber auf das Bürgermeisteramt in Schrobenhausen auf sechs: Neben Amtsinhaber Karlheinz Stephan stehen im März auch Martha Schwarzbauer (SPD, noch nicht nominiert), Joachim Siegl (Grüne), Harald Reisner (Freie Wähler), Dieter Kreisle (Die Unabhängigen) sowie Reinhold Deuter (Die Linke). (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren