Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Silberreiher überwintern im Landkreis

12.12.2020

Silberreiher überwintern im Landkreis

Silberreiher schlagen auch im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ihr Winterquartier auf.
Bild: Gerhard Mayer

Tiere sind in Burgheim und im Donaumoos zu sehen

In den vergangenen Wochen haben sich beim Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Meldungen von Silberreihersichtungen in Bayern gehäuft. Auch bei uns im Landkreis fallen diese großen weißen Vögel auf. Man kann sie in den Altwässern oder den Verlandungs- und Uferzonen der Staubereiche an der Donau bei der Jagd nach kleinen Fischen beobachten. Man sieht sie auch in größerer Anzahl in den Wiesenflächen bei Burgheim oder im Donaumoos. Hier sucht der Silberreiher wie der ähnlich große heimische Graureiher nach Mäusen. Das teilt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit.

Der Silberreiher ist ein großer weißer Reiher mit gelbem Schnabel und dunklen Beinen und Füßen. Während der Brutzeit ist der Schnabel schwarz. Bei einer Länge zwischen 85 und 100 Zentimetern, einem Gewicht von bis zu 1,5 Kilogramm sowie einer Flügelspannweite von 145 bis 170 Zentimeter fällt er dem Betrachter schon von weitem ins Auge.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Silberreiher in Europa fast ausgerottet. Seit Mitte der 1970er Jahre nahm der Bestand in den Brutgebieten Ungarns und am Neusiedler See zu. Als Wintergäste aus dem ungarischen Raum kommend, werden sie in Bayern seit über 30 Jahren gesichtet. Ende der 80er Jahre konnten Dieter Werner und Ulrich Mayer von der LBV-Kreisgruppe den ersten Silberreiher im Engelwasser am Ende des Englischen Gartens in Neuburg beobachten. Inzwischen sind diese stattlichen Vögel bei uns in größeren Trupps bei der Nahrungssuche zu sehen. Ab Ende Februar bis Mitte April verlassen sie uns wieder und fliegen in ihre Brutgebiete zurück. In Bayern ist es bisher noch nicht zu einer Brut gekommen. Sie wird aber von Ornithologen in den kommenden Jahren erwartet.

Der Silberreiher bevorzugt zum Brüten größere Schilfgürtel an Seen und größeren Altwässern, die mit Bäumen und Büschen umgeben sind. Solche Flächen sind auch in unserem Landkreis durchaus vorhanden. (nr)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren