1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Tag der Menschenrechte im Theaterfoyer

Humanität

30.11.2019

Tag der Menschenrechte im Theaterfoyer

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht Friedensaktivist Jürgen Grässlin

Gemeinsam mit Amnesty International Ingolstadt, Eichstätt und Pfaffenhofen veranstaltet das Stadttheater am Sonntag, 8. Dezember, von 10.30 bis 13.30 Uhr den Tag der Menschenrechte im Theaterfoyer. Neben einer Infobörse mit vielen beteiligten wohltätigen Vereinen erwartet die Besucher auch ein facettenreiches Programm.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird heuer der Friedensaktivist und Sprecher der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ stehen: Jürgen Grässlin. In seiner Rede „Aufstehen für Menschenrechte! Aufstehen für einen Stopp von Rüstungsexporten!“ ruft er dazu auf, nicht länger duldsam zu sein, sondern endlich zu handeln, um Menschenrechte, Frieden und Gerechtigkeit in unserer Welt durchzusetzen.

Vor und nach Grässlins Rede gibt es Musik von Kioomars Musayyebi & Friends. Musayyebi begeistert mit den orientalischen Klängen, die er seiner Santur entlockt. Mit von der Partie sind auch Joey Finger an Trompete und Flügelhorn, Uli Schikofer am Bass, Josef Heinl am Klavier und Reza Samani an den Percussions.

Tag der Menschenrechte im Theaterfoyer

Zudem wird wie jedes Jahr auch eine Informationsbörse während des Tags der Menschenrechte im Foyer vertreten sein, bei der Interessierte wohltätige Vereine und Organisationen in der Region kennenlernen können. Die Bewirtung erfolgt durch das Alevitische Kulturzentrum Ingolstadt. Auch eine Kinderbetreuung wird angeboten: Sie übernimmt der Weltladen, der die Kleinen mit einem Puppentheater und Bastelangeboten unterhalten wird. Darüber hinaus wird ein Gebärdendolmetscher die Veranstaltung begleiten. Für diese muss übrigens kein Eintritt bezahlt werden.

Auch im Audi-Programmkino werden an diesem Tag zwei Filme gezeigt, die sich mit Menschenrechten beschäftigen. Ihre Titel sind „Gelobt sei Gott“ und „Das Wunder von Marseille“. (nr)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren