1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Ihr müsst ihn hegen und pflegen“

Fußball-Spielgruppentagung

04.07.2019

„Ihr müsst ihn hegen und pflegen“

Copy%20of%20DSCF2747.tif
2 Bilder
Wurden von Kreisspielleiter Günther Behr (links) für ihre Meisterschaften in den jeweiligen Spielklassen ausgezeichnet: (ab 2. von links) Michael Neff (SV Wagenhofen/Meister A-Klasse Neuburg), Severin Kugler (SV Waidhofen II/A-Klasse Neuburg Reserve), Karl Iblher (VfR Neuburg II/B-Klasse Neuburg), Stefan Stohl (SC Mühlried II/B-Klasse Aichach) und Ludwig Müller (TSG Untermaxfeld/Kreisklasse Neuburg).
Bild: Dirk Sing

Kreisspielleiter Günther Behr hat arbeitsreiche Wochen hinter sich. Warum zwischenzeitlich sogar ein Kugelschreiber an der Wand landete

Als Carola Haertel, ihres Zeichens Vorsitzende des Fußballkreises Augsburg, bei der Spielgruppentagung der Kreisliga Ost, Kreisklasse, A-Klasse und B-Klasse Neuburg am Dienstagabend im schmucken Sportheim des TSV Burgheim zum Ende ihres Vortrages kam, hätte sie ihre Worte zweifelsohne nicht besser wählen können. „Ihr müsst ihn weiter hegen und pflegen, damit er euch noch möglichst lange erhalten bleibt“, betonte Haertel und blickte dabei in Richtung des Mannes, der damit gemeint war: Günther Behr!

Dass die turnusgemäße Sitzung der am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine vor Saisonbeginn wie schon in den vorangegangenen Jahren – eben seit Behr das Amt des Kreisspielleiters innehat – quasi im „Schnelldurchgang“ von 90 Minuten durchgezogen werden konnte, lag erneut an der großartigen (Vor-)Arbeit Behrs, der in den vorangegangenen Wochen dieser Tagung trotz einiger „hoher Klippen“ (speziell durch Einsprüche bei den Ligen-Einteilungen) „seinen“ Vereinen wieder beste Voraussetzungen für einen reibungslosen Spielbetrieb 2019/2020 präsentieren konnte.

„Grundsätzlich bin ich ja ein sehr geduldiger Mensch und versuche stets, die Wünsche der Vereine zu erfüllen“, sagte Behr. Doch gerade im Hinblick auf die anstehende Saison sei dies eine „monströse Aufgabe“ gewesen. „Aufgrund der Einsprüche beziehungsweise der Umgruppierungen in den jeweiligen Ligen war es in diesem Jahr so schwierig wie noch nie, die Spielpläne zu erstellen. Da ist dann schon mal ein Kugelschreiber an die Wand geflogen beziehungsweise meine Frau war kurz davor, mich einweisen zu lassen“, so Behr weiter. Die Hauptschwierigkeit sei dabei gewesen, sämtliche „Schlüsselzahlen“ (jeder Verein erhält in einer Liga eine solche zugewiesen) so zu vergeben, dass die jeweils ersten und zweiten Mannschaften eines Vereins möglichst gemeinsam daheim und auswärts gegen den gleichen Gegner spielen. „Bis letztlich alles zueinander gepasst hat, sind etliche Tage und Wochen ins Land gezogen“, erklärte der Kreisspielleiter, der am Ende „rund 90 Prozent der Vereinswünsche“ erfolgreich in die Tat umsetzen konnte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Des Weiteren wurden auf der Spielgruppentagung in Burgheim folgende Punkte angesprochen:

Rahmenspielplan: Eröffnet wird die Saison 2019/2020 am Wochenende zwischen dem 16. und 18. August. Wie die Neuburger Rundschau bereits exklusiv vermeldet hat, bestreiten der TSV Burgheim und SV Thierhaupten am Freitag, 16. August (18.30 Uhr), das Eröffnungsmatch in der Kreisliga Ost. Letzter offizieller Spieltag im Jahr 2019 ist am 17. November. Als Nachhol-Termine von der Kreisklasse abwärts stehen der 24. November und 1. Dezember zur Verfügung. In diesem Zusammenhang wies Behr ausdrücklich darauf hin, „dass in diesem Zeitraum keine Partien hineinverlegt werden können, die beispielsweise im August oder September aus irgendeinem Grund abgesagt werden. Das Ganze ist ausschließlich eine Sache des Wetters“.

Weitere Nachhol-Termine im Jahr 2020 sind der 14./15. März (eine Woche vor dem Rückrunden-Start) sowie der Ostersamstag (11. April). Der letzte Spieltag der Saison findet am Pfingstsamstag (30. Mai) statt.

Toto-Pokal: Kreisspielleiter Reinhold Mießl hat die 1. Runde im diesjährigen Toto-Pokal auf Kreisebene mittlerweile veröffentlicht. Dabei stehen sich am Mittwoch, 24. Juli (18.30 Uhr), unter anderem folgende Teams gegenüber:

SC Feldkirchen – Joshofen-Bergheim

SC Rohrenfels – SV Echsheim

SV Hörzhausen – SV Steingriff

SV Weichering – SV Feldheim

SV Waidhofen – TSG Untermaxfeld

SV Bertoldsheim – FC Illdorf

Die Runden 1 bis 5 werden zwischen dem 24. Juli und 11. September ausgetragen. Das Halbfinale steht am 1. April 2020 auf dem Programm, ehe schließlich am Freitag, 1. Mai 2020, im Endspiel der Sieger ermittelt wird.

Hallenfußball: Die 40. Auflage des Hallenturniers der Schiedsrichtergruppe Neuburg findet am Samstag, 4. Januar, und Sonntag, 5. Januar, statt – und das in bewährter Manier! „Ich habe im Vorfeld mit zahlreichen Vereinen gesprochen. Hätten wir das Ganze auf Futsal umgestellt, wären die meisten Klubs nicht mehr gekommen“, berichtet Schiedsrichterobmann Jürgen Roth.

In der Saison 2019/2020 müssen sich die Fußballer auf einige neue Regeln einstellen. Schiedsrichter-Lehrwart Patrick Krettek (Neuburg) erklärt diese im Video.
Video: Dirk Sing

Schiedsrichter: „Ein Lob an die Vereine. Bezüglich der Organisation und Zusammenarbeit mit den Schiedsrichtern sind alle sehr pflegeleicht“, lobte Roth, der auch noch einen weiteren positiven Aspekt hervorhob. „In der vergangenen Saison gab es keine Randale und Ausschreitungen außerhalb des Spielfeldes. Dafür gebührt vor allem den Klub-Verantwortlichen, die darauf Einfluss nehmen, ein Dank“, so Roth. Verärgert zeigte sich der Funktionär hingegen bei einem anderen Problemfeld. Aufgrund der begrenzten Anzahl an aktiven Referees war die SR-Gruppe Neuburg in der Rückrunde nicht mehr in der Lage, die Begegnungen der A-Klasse Neuburg-Reserven zu besetzen (mit Ausnahme des letzten Spieltags). „Aus diesem Grund wurden plötzlich von den betroffenen Vereinen Schiedsrichter mit fadenscheinigen Begründungen von uns abgezogen, um diese Partien zu pfeifen. Das kann einfach nicht sein“, monierte Roth. In der nun anstehenden Saison möchte der Obmann wieder Unparteiische zu den Reserve-Matches schicken.

Eine Verbesserung wünscht sich Roth bei der Gewinnung von Neu-Schiedsrichtern. „Mit neun Teilnehmern beim letzten Kurs können wir nicht zufrieden sein.“ Aus diesem Grund hat sich die Gruppe ein „Bonbon“ einfallen lassen: Unter allen Klubs, die zum nächsten Neulingslehrgang Akteure schicken, wird ein Trikotsatz verlost.

Sportgerichtsfälle: Positive und „weniger schöne“ Entwicklungen hatte Peter Winter vom Kreissportgericht Augsburg zu vermelden. Während der Paragraph 78 (Spielabsagen und Nicht-Antreten) in der zurückliegenden Saison 96 Mal – und damit häufiger als im Jahr zuvor (76) – angewendet werden musste (Winter: „Jeder Ausfall kostet einem Verein rund 100 Euro.“), gab es in Sachen Paragraph 68 (Vergehen gegen Schiedsrichter und Schiedsrichter-Assistenten) erfreulicherweise einen deutlichen Rückgang (2017/2018: 70 Fälle; 2018/2019: 34). Zudem wies Winter die anwesenden Vereinsvertreter darauf hin, dass das Abbrennen von Pyrotechnik vor, während und nach einer Partie ein „teurer Spaß“ für die Klubs bedeutet. „In diesem Fall sieht der BFV eine Mindeststrafe von 300 Euro vor. Dieses Geld kann innerhalb eines Vereins sicherlich besser eingesetzt werden“, meinte Winter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren