1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. 28-Jähriger bei Brand in Nördlinger Asylbewerberheim schwer verletzt

Video

19.11.2015

28-Jähriger bei Brand in Nördlinger Asylbewerberheim schwer verletzt

Brand in Nördlinger Asylantenheim - 1 Schwerverletzter
3 Bilder
Beim Brand in einem Asylbewerberheim in Nördlingen wurde ein 28-Jähriger schwer verletzt.
Bild: Dieter Mack

Bei einem Brand in einem Asylbewerberheim in Nördlingen ist ein 28-jähriger Bewohner schwer verletzt worden. Zum Zeitpunkt des Feuers befanden sich 43 Bewohner im Haus.

Im Asylbewerberheim in Nördlingen brennt es – diese Nachricht sorgte gestern Vormittag gegen 9.10 Uhr für große Aufregung. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude Am Hohen Weg, in dem 80 Asylbewerber wohnen. Wie viele sich zu diesem Zeitpunkt darin aufhalten, weiß niemand. Mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis Donau-Ries rücken aus, um den Brand zu löschen und die Bewohner zu evakuieren. Mit Atemschutzgeräten dringen sie in das Haus ein, öffnen ein Zimmer nach dem anderen. Sie brechen verschlossene Türen auf, um sicher zu gehen, dass keine Person darin ist. Insgesamt retteten sich 43 Asylbewerber vor den Flammen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schlimmer ergeht es einem 28-Jährigen, der schwere Brandverletzungen erleidet. In dessen Zimmer soll das Feuer nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ausgebrochen sein. Nähere Kentnisse über die Brandursache machten weder die Polizeiinspektion Nördlingen, noch die Kripo Dillingen. Eine Befürchtung konnte Walter Beck, Leiter der Polizeiinspektion Nördlingen, allerdings ausschließen: „Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war es kein fremdenfeindlicher Anschlag.“ Erleichtert über diesen Umstand zeigte sich Landrat Stefan Rößle, der sich sofort auf den Weg nach Nördlingen machte: „Gott sei Dank war es keine Straftat.“

Der Brand sei vermutlich im Zimmer des 28-jährigen Asylbewerbers im Hochparterre ausgebrochen. Dieses ist nahezu komplett ausgebrannt. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Spezialklinik nach Murnau geflogen. Ein herbeigerufener Polizeihubschrauber, der sich in der Nähe befand, machte Luftaufnahmen vom brennenden Asylbewerberheim – aus Ermittlungsgründen. Ein Brandmittelspürhund wurde ebenfalls eingesetzt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Asylbewerberheim nach Brand vorerst nicht bewohnbar

Einsatzleiter und stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Nördlingen, Andreas Tegeler, sagte, dass die 130 Einsatzkräfte den Brand relativ schnell unter Kontrolle gebracht haben: „Nach 15 bis 20 Minuten haben wir den Brand gelöscht und konnten Schlimmeres verhindern.“ Das Gebäude war aufgrund der starken Rußentwicklung für längere Zeit auf zwei Etagen nicht begehbar.

In einem Bus wurden die 43 evakuierten Asylbewerber gegen 11 Uhr nach Gundelfingen gefahren. „Sie werden in der Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht“, sagte Rößle. Im Laufe des gestrigen Tages wurden weitere Asylbewerber aus Nördlingen, die zunächst nicht am Gebäude anzutreffen waren, nach Gundelfingen gebracht.

Aufgrund der erheblichen Brandschäden wird das Asylbewerberheim in nächster Zeit nicht bewohnbar sein. Die Regierung von Schwaben wird das Gebäude nach eigenen Angaben „zeitnah prüfen“ und „möglichst bald“ wieder nutzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.11.2015

Und wer kommt für den Schade auf? Der Asylbewerber?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren