Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Auf der B466 in Oettingen gilt jetzt dauerhaft ein niedrigeres Tempolimit

Oettingen

11.09.2020

Auf der B466 in Oettingen gilt jetzt dauerhaft ein niedrigeres Tempolimit

Auf der Bundesstraße 466, der Ostumgehung von Oettingen, soll die Geschwindigkeitsbegrenzung niedriger bleiben.
Bild: Werner Rensing

Plus Der Bauausschuss spricht über Lärmschutz und den Verdacht von Kampfmitteln im Bereich der Bundesstraße.

Das Verkehrsaufkommen in Oettingen ist in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich gestiegen – trotz der Ferienzeit. Grund dafür ist zum einen der Umleitungsverkehr wegen der gesperrten Staatsstraße nach Megesheim. Zum anderen sind Verkehrsteilnehmer über die Residenzstadt ausgewichen, weil die Bundesstraße 25 zwischen Fremdingen und Wilburgstetten bis Mitte August gesperrt war. Deshalb hat das Staatliche Bauamt Augsburg reagiert und das Tempo an der Oettinger Umfahrung von gedrosselt. Das soll nun so bleiben.

Der Bauausschuss im Oettinger Stadtrat hat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause am Donnerstagabend mit einer Gegenstimme den Beschluss dazu gefasst. Auf der Straße soll weiterhin nur noch 60, nicht mehr 70 gefahren werden dürfen. Seit Jahren beschweren sich Anwohner, dass der Lärm mit dem steigenden Verkehrsaufkommen zunehme. Bürgermeister Thomas Heydecker sagte dem Gremium, dass ihn Bürger bereits hätten wissen lassen, dass es durch das neue Tempolimit ruhiger geworden sei. Hauptamtsleiter Manfred Thorwarth ergänzte, dass die Stadt dennoch an den Lärmschutzmaßnahmen (Schallschutzwände) festhalten werde, sobald die B466 in Oettingen umgebaut werde.

In Oettingen sollen zwei Kreisverkehre gebaut werden

Wie berichtet, sollen an den Kreuzungen der Bundesstraße mit der Bahnhofsstraße und der Nördlinger Straße Kreisverkehre entstehen. Stadtrat Klaus Winter (CSU/FWG) wollte dazu wissen, wie der Sachstand bezüglich der Sanierung sei und ob sie vorgezogen werde, wenn sich der Bau des Kreisverkehrs an der Staatsstraße nach Megesheim weiter verzögere. Stadtbaumeister Klaus Obermeyer sagte dazu, dass die Bauprojekte in Oettingen tatsächlich vorgezogen werden sollten. Allerdings hingen diese davon ab, wie schnell in Oettingen die Kanäle saniert werden. Knackpunkt seien aktuell die Baugrunduntersuchungen, die nicht stattfinden könnten. Es gebe „Kampfmittelverdachtsfälle“, sagte Obermeyer. Der Stadt sei mitgeteilt worden, dass derzeit keine Kampfmitteluntersuchungen stattfinden könnten. Evakuierungen seien wegen der Corona-Pandemie nicht zuzumuten. Allerdings, sagt Obermeyer weiter, hätte er wohl aus der Presse erfahren, dass sie in anderen Städten sehr wohl praktiziert würden. Nachhaken hätte allerdings nichts geholfen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren