Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Ministerpräsident Söder bei Varta: "Zukunft findet in Nördlingen statt"

Nördlingen

20.07.2020

Ministerpräsident Söder bei Varta: "Zukunft findet in Nördlingen statt"

Ministerpräsident Markus Söder hat heute mit Varta-Vorstandsvorsitzenden Herbert Schein (links) symbolisch den Grundstein für das neue Produktionsgebäude in Nördlingen gelegt.
Bild: Jochen Aumann

Markus Söder hat die symbolische Grundsteinlegung für das neue Varta-Produktionsgebäude in Nördlingen besucht. Bund und Freistaat beteiligen sich mit vielen Millionen Euro.

Kürzlich hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Varta-Sitz Ellwangen ( CDU) 300 Millionen Euro Fördergeld übergeben. 100 Millionen Euro davon fließen an den Nördlinger Standort, rund ein Drittel davon stammt vom Freistaat. Nun hat MInisterpräsident Markus Söder die symbolische Grundstienlegung in Nördlingen besucht.

Söder lobt schnellen Bau der Varta-Fabrik in Nördlingen

"Dass Zukunft in Nördlingen, in Bayern, in Nordschwaben stattfindet, ist ein gutes Signal", sagte er. Besonders hob er die schnelle Bauzeit des Produktionsgebäudes in Nördlingen hervor.„Wir müssen es in Deutschland schaffen, schneller zu werden. Wir können es, aber wirbrauchen so unendlich lange Zeit, für einfache Fragen“, sagte er. Der Bau der Fabrik in Nördlingen ein gutes Gegenbeispiel.

Einen ausführlichen Text zum Besuch von Ministerpräsident Markus Söder lesen Sie hier:

Der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder machte mit Varta CEO Herbert Schein einen Rundgang durch die Batteriefertigung. Danach legte er den Grundstein für das neue Gebäude, das mit der 300-Millionen-Förderung realisiert wird.
84 Bilder
Ministerpräsident Söder besucht Varta in Nördlingen
Bild: Jochen Aumann

Sehen Sie sich dazu auch unser Gespräch über die Corona-Krise mit Ministerpräsident Söder an:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.07.2020

Damit in Europa das E Auto kommen kann, macht man in Chile (Atacama) die Umwelt der Einheimischen Bevölkerung kaputt, ist das nachhaltige Energiepolitik? Das selbe passiert auch in Bolivien, Argentinien und teilweise in Afrika. Hauptsache in Deutschland ist die Umwelt sauber? Aber es gäbe wichtigere Umweltprojekte, z.B. die Plastikkontamination, die ist schlimmer als das Dieselauto.

Permalink
20.07.2020

Leider gibt es hier keine Daumenhoch-Funktion. Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu.

Permalink
20.07.2020

Sie haben recht, seltene Erden aus Südamerika und Afrika müssten viel mehr kosten, damit die Bevölkerung in diesen Ländern geschützt werden kann. Letztlich ist es aber nur ein Teil der Ausnutzung durch europäische Industrieländer seit Jahrhunderten.

Anscheinend wissen Sie doch, warum so viele Wirtschaftsflüchtlinge vor den Toren Europas stehen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren