Leichtathletik

04.10.2018

Laufen zu Bier und Schäufele

Die gut gelaunte TSV-Delegation beim 1. Brauereienlauf in Litzendorf in der Nähe von Bamberg. <b>Foto: Lauftreff</b>
Bild: Lauftreff

TSV-Delegation beim 1. Brauereienlauf in Litzendorf bei Bamberg

Nördlingen Was Médoc in Frankreich ist Litzendorf bei Bamberg in Deutschland, mit dem kleinen Unterschied, dass es in Médoc Wein gibt, in Litzendorf Bier. Oberfranken ist die Region mit der größten Brauereidichte von ganz Deutschland. Da kam den Veranstaltern die Idee zum Brauereienlauf. In Zusammenarbeit mit den angrenzenden Brauereien in der „Fränkischen Toskana“ wurde der 1. Brauereienlauf zum Leben erweckt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es sollte nicht nur ein Lauf an einem Tag werden. Das ganze Event dauerte von Freitagnachmittag bis zum Sonntagmittag und hatte den Charakter eines Volksfestes. Nach den Anmeldeformalitäten am Freitag nachmittag folgte am frühen Abend die „Kloß-und-Soß’-Party“ Im Festzelt mit anschließender Wettkampfbesprechung.

Am Samstag früh konnten die Kinder und Jugendlichen auf einer 500- bzw. 1000-Meter-Strecke ihr Können zeigen. Anschließend startete der Marathon, dann der Halbmarathon und ein Zehn-KilometerLauf. Bei Letzterem war auch Wolfgang Zinke vom TSV Nördlingen mit von der Partie.

Beim Halbmarathon gab es keine Siegerehrung, da die schnellsten Läuferinnen und Läufer durch ein Missverständnis auf eine falsche Strecke geführt wurden und so rund vier Kilometer mehr laufen mussten. An diesem Lauf nahmen auch 14 Starterinnen und Starter vom TSV Nördlingen teil, die alle die fränkischen Spezialitäten an den sieben Verpflegungsstationen wie Schäufele, Bratwürst, Obazda, Brezen, Kuchen, selbstgemachte Riegel usw. und vor allem auch das fränkische Bier der anliegenden Brauereien in vollen Zügen genossen. Trotz der mehr oder weniger langen Aufenthalte an den Verpflegungsstationen kamen die Nördlinger Läufer grüppchenweise in guten Zeiten ins Ziel: Steffen Brück, Hubert Bestler, Carina Kienle und Hans Niederhuber in 1:55 Std.; Simone Müller, Susanne Vierkorn und Wendelin Christ in 2:00 Std.; Anneliese Zinke, Karl Stempfle, Sibylle Brück und Florian Steinacker in 2:08 Std.; Nicole Spielberger und Miriam Bestler in 2:35 Std. und Pakkee Siva in 2:44 Std. (hni)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren