1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Lokalsport
  4. Neuer Ball und andere Ligenstruktur

Tischtennis

03.09.2018

Neuer Ball und andere Ligenstruktur

André Hock, der Spitzenspieler der ersten Nördlinger Herrenmannschaft. Foto: Kaulfersch

Die Saison 2018/19 bringt einige Veränderungen für die Vereine. Der TSV Nördlingen startet mit fünf Herrenteams und zwei Jugendmannschaften in die Runde.

Nördlingen Wie für fast alle Tischtennisvereine in der Region wird die Saison 2018/19 für den TSV 1861 Nördlingen mit erheblichen Umstellungen verbunden sein. Neben der Strukturreform des Bayerischen Tischtennisverbandes (BTTV) ist der endgültige Umstieg vom Zelluloid- auf den Plastikball die größte Neuerung. Der Freude am Spiel mit dem kleinen weißen Ball taten die Änderungen allerdings keinen Abbruch: Mit nunmehr fünf Herren- und zwei Jugendmannschaften stellt der TSV eine hohe Zahl an Teams.

Die erste Herrenmannschaft findet sich in der neu geschaffenen Bezirksliga wieder. Die junge Truppe um Spitzenspieler André Hock will nach dem sechsten Tabellenplatz in der Vorsaison weiterhin für Furore sorgen. Der TSV Herbertshofen und der TV 1862 Dillingen III zählen in der ausgeglichenen Staffel zu den Favoriten auf die vorderen Plätze. Besondere Vorfreude gilt dem Stadtderby gegen den ewigen Konkurrenten SC Athletik, den man zuletzt im entscheidenden Spiel um den direkten Aufstieg deutlich bezwungen hatte. Mittlerweile gelang es dem Team um Thomas Eichberger und Timm Metzler sich mit einer starken Relegationsleistung ebenfalls das Ticket für die Liga zu sichern.

Hock, der mit seiner überragenden Bilanz von 26 Siegen bei nur acht Niederlagen maßgeblich zum Erfolg der Vorsaison beigetragen hat, setzt auf die positive Entwicklung der Nummer drei Sven Svendsen: „Sven ist ein Schlüsselspieler für uns. Er hat sich nach einer schwierigen Hinrunde gefangen und zuletzt eine ausgeglichene Bilanz gespielt.“ Ebenso wichtig wird laut Hock die Leistung von Rückkehrer Tobias Liebl sein: „Tobi musste sich an das Tempo im ersten Paarkreuz gewöhnen, hat sein Spiel aber entsprechend umgestellt und wird uns gut unterstützen.“ Zudem kann die TSV-Erste mit Ilja Gross, Eugen Berg und Uwe Winter auf gleich drei routinierte Akteure zählen, die alle in der Lage sind, eine positive Bilanz zu erspielen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die zweite Mannschaft, welche dem Ligaprimus TSV 1896 Rain II in der Vorsaison in einem fulminanten Spiel ein 8:8-Unentschieden abrang, wurde mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse B belohnt. Mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern wie Wolfgang Winter oder Erich Geike, sowie aufstrebenden Talenten wie Marcel Kirschner will man sich in einer Liga behaupten, deren Leistungsdichte durch die Reform extrem gestiegen ist. Bernd Zeitler will auf Position vier seinen guten Einstand aus der vergangenen Saison bestätigen, während Alex Ernst auf Position sechs das Team ergänzt.

Noch stärker verändert zeigen sich die dritte und vierte Herrenmannschaft. Mit einem Durchschnittsalter von nur knapp 19 Jahren belegt insbesondere die Dritte die hohe Relevanz einer guten Nachwuchsarbeit. Für Spieler wie Tim Schröppel, Nhan Tran, Jonas Möhnle oder Max Senft – nahezu alle Eigengewächse des Vereins – gilt es, sich in der kommenden Spielzeit weiter zu verbessern, um sich für die beiden ersten Teams zu empfehlen. Einen Ausgleich der fehlenden Erfahrung dürften TSV-Konstanten wie Helmut Breindl oder Helmut Wurm liefern, die gemeinsam mit den jüngeren Spielern in ihren Ligen den Klassenerhalt, im Optimalfall eine Positionierung im Mittelfeld anstreben.

Nachdem erstmals in der Geschichte der Tischtennisabteilung eine Jugendmannschaft auf der Bezirksebene vertreten ist, wird man sich dort erst einmal unter den Jugendspielern der schwäbischen Spitze behaupten müssen. Der 15-jährige Teamleader Simon Möhnle, dessen grandiose 38:1 Bilanz den Aufstieg erst ermöglicht hat, hofft mit seiner Bezirksligatruppe vor allem „jede Menge Erfahrung“ sammeln zu können. Für das zweite Jugendteam wird es darum gehen, erste Einblicke in das Wettkampfgeschehen zu gewinnen. Gerade die Jugendarbeit besitzt beim TSV Nördlingen einen hohen Stellenwert. Ziel ist es, eigenen Nachwuchs auszubilden, um ihn Schritt für Schritt in den Erwachsenenbereich zu integrieren.

Saisonauftakt ist am 14. September. Ihr erstes Heimspiel bestreitet die erste Herrenmannschaft am 22. September um 19 Uhr in der Turnhalle an der Schillerstraße gegen den TV 1862 Dillingen III. (gka)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Sven.tif
Tischtennis

Zu spät auf Betriebstemperatur

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen