Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Erzbischof wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs verhaftet

Kindesmissbrauch

24.09.2014

Erzbischof wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs verhaftet

Der ehemalige polnische Erzbischof Jozef Wesolowski wurde im Vatikanstaat verhaftet.
Foto: Danny Polanco, epa

Der ehemalige polnische Erzbischof Jozef Wesolowski wurde von der Polizei des Vatikanstaats verhaftet. Angeblich auf Wunsch des Papstes.

Der ehemalige polnische Erzbischof Jozef Wesolowski ist im Vatikan von der Polizei des Vatikanstaats verhaftet worden. Dies berichtete am Dienstagabend faz.net unter Berufung auf einen italienischen TV-Sender. Ein Sprecher des Kirchenstaates bestätigte die Meldung angeblich. Der ehemalige Geistliche war bereits Ende Juni in den Laienstand versetzt worden, nach einem kanonischen Prozess vor der Kongregation für die Glaubenslehre.

Vorwurf: Erzbischof soll gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt haben

Nun soll ihm als Staatsbürger des Vatikans auch vor einem weltlichen Gericht der Prozess gemacht werden. Zuvor hatten bereits sein Heimatland Polen wie auch die Dominikanische Republik bekannt gegeben, den ehemaligen päpstlichen Nuntius von Santo Domingo wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht stellen zu wollen. Ihm wird vorgeworfen, gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt zu haben. Der Vatikan-Sprecher sagte, es sei der Wunsch des Papstes gewesen, Wesolowski zu verhaften. Die bisher letzte der sehr seltenen Verhaftungen im Vatikan betraf den Dieb der Dokumente von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele.

Dem Bischof drohen bis zu zehn Jahre Haft

Dem 1948 im polnischen Nowy Targ geborenen Wesolowski drohen nun angeblich bis zu zehn Jahre Haft. Bis zu seiner Verhaftung konnte er sich im Vatikan frei bewegen. Papst Johannes Paul II. bestellte Wesolowski 1999 zum Apostolischen Nuntius in Bolivien und weihte ihn ein Jahr später zum Bischof. Im Januar 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Apostolischen Nuntius in der Dominikanischen Republik.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren