Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik zum Jubiläums-Tatort gestern: "Stark, groß, episch"

Pressestimmen

07.12.2020

Kritik zum Jubiläums-Tatort gestern: "Stark, groß, episch"

Sofia Modica (Emma Preisendanz) hat ihr altes Leben hinter sich gelassen: Szene aus dem Jubiläums-Tatort "In der Familie", der gestern im Ersten lief.
Bild: Hagen Keller, BR/WDR/X Filme Creative Pool GmbH

In München kam der Jubiläums-Tatort gestern zum furiosen Finale. Die Pressestimmen überbieten sich mit Beifall. Die Tatort-Kritik zum zweiten Teil von "In der Familie".

Schaut man sich die Kritik zu den Fällen der letzten Monate an, muss man festhalten: Das Beste vom Besten liefert derzeit der München-Tatort. Keine Experimente, packende Plots, großartige Schauspieler und zwei bärenstarke Kommissare. Teil zwei der Doppelfolge "In der Familie", mit der der Tatort gestern sein 50-jähriges Bestehen beging, war da keine Ausnahme.

Nach dem beeindruckenden ersten Teil (Pressestimmen: "Düster, fesselnd, furios") von Regie-Altmeister Dominik Graf übernahm nun mit Pia Strietmann die jüngere Generation mit einer ganz anderen, aber ebenso packenden Erzählweise. "In der Familie" hieß auch im zweiten Teil nicht weniger als: in den Fängen der Mafia, ganz tief drin im Sumpf des organisierten Verbrechens. Nachdem in Teil eins die Betreiberfamilie einer Dortmunder Pizzeria im Mittelpunkt gestanden hatte, folgte die Erzählung nun der Tochter aus dieser Familie nach München. Die Nebenfigur aus Teil eins wurde zum Hauptcharakter im zweiten Teil. Die Kritiker sind begeistert.

Kritik zum München-Tatort gestern: "Auf dem Niveau eines Arthouse-Films"

Der zweite Teil der Jubiläums-Doppelfolge zieht noch mal viel weitere Kreise. Und beeindruckt mit starkem Plot und starkem Spiel. Berliner Morgenpost

Teil zwei der Jubiläumsfolge, ein Doppelpass von München und Dortmund im Kampf gegen die Mafia, spielt auf dem Niveau eines Arthouse-Films. Neue Zürcher Zeitung

Ein groß und klassisch angelegter, extrem spannender Krimi. Süddeutsche Zeitung

Ivo Batic (Miroslav Nemec), Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und ihr Dortmunder Kollege Faber (Jörg Hartmann) ermitteln im Mafia-Milieu.
Bild: Hagen Keller, BR/WDR/X Filme Creative Pool GmbH

Bewertung: "Starkes Ende für einen großen, epischen Jubiläums-Tatort!"

Auch in der Fortsetzung ganz, ganz großes Kino, das dem feierlichen Anlass, dem 50-jährigen Jubiläum, durchweg gerecht wird. ntv

50 Jahre hat der Tatort auf dem Buckel – aber mit diesem zweiten Mafia-Krimi zeigt er sich jünger, stillvoller und relevanter denn je. Furioses Jubiläum. Der Spiegel

Ein starkes Ende für einen großen, epischen Jubiläums-Tatort! Abendzeitung

Tatort-Kritik zum Jubiläum: "So darf es gerne bis 2070 weitergehen"

Dass dieser Tatort die Mafia entglorifiziert ist verdienstvoll. Besinnliche Adventsstimmung mag angesichts der kriminellen Tristesse allerdings nicht aufkommen. Stern

Wie sich diese Verwicklung der Teufelspakte voller Schuld-, Sühne- und Racheverstrickungen ultimativ zuspitzt, ist unbedingt sehens- und dank der gelungenen Musikauswahl auch hörenswert. So darf es gerne bis 2070 weitergehen. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Christine Schroeder, NDR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren