Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Klimawandel: Saharastaub 2022 so häufig wie nie - auch im Mai

Wetterphänomen
17.05.2022

Saharastaub 2022 - häufig wie nie: Welche Rolle spielt der Klimawandel?

Wegen des Saharastaubs ist der Himmel bei Sonnenaufgang rötlich gefärbt. Ein Naturphänomen, an welches wir uns gewöhnen müssen.
Foto: Kaufmann, dpa (Archiv)

Der Saharastaub 2022 tritt wohl so häufig auf, wie nie zuvor. Das hat Gründe, welche auch mit dem Klimawandel zu tun haben. Wir werden uns an das Phänomen gewöhnen müssen.

Zu Beginn des Jahres 2022 trat mit dem Saharastaub ein ungewöhnliches und beeindruckendes Wetterphänomen in Deutschland auf. Seitdem bahnte sich der Sand aus der Sahara immer wieder den Weg in die Bundesrepublik und tauchte viele Regionen in ein Orange-Rot. Auch am Freitag den 22. April trat im Süden und in Westen des Landes wieder der Blutregen auftreten, wie das Phänomen auch genannt wird. Mitte Mai hieß es dann: Neuer Saharastaub kommt nach Europa. Eine riesige Staubwolke bahnt sich den Weg aus Afrika nach Westeuropa.

Aus dem Phänomen wird derzeit fast schon ein steter Begleiter für viele Menschen in Deutschland - vor allem in Bayern und Baden-Württemberg. Doch warum tritt der Saharastaub so oft auf? Und müssen wir uns daran gewöhnen?

Saharastaub Erklärung: So entsteht Saharastaub

Um das Auftreten des Saharastaubs zu erklären, muss man zunächst dessen Ursprung kennen. Er entsteht vor allem durch hohe Bodentemperaturen, die thermische Turbulenzen zur Folge haben. Der Staub wird daher aufgewirbelt und bleibt auch in Höhen bis zu 5000 Metern noch erhalten. So kann er weite Strecken überwinden - und eben auch in Deutschland landen.

Video: dpa

Saharastaub: Klimawandel spielt eine Rolle bei der Häufigkeit des Phänomens

Das Phänomen gab es auch schon früher - so weit, so normal. Doch die Häufigkeit, mit welcher der Blutregen derzeit in Deutschland auftritt, ist dann doch außergewöhnlich - und rekordverdächtig. An das Naturphänomen werden wir uns gewöhnen müssen, wenn es nach dem Meteorologen Georg Haas geht. Der Experte von Wetter.com stellt klar, dass der Saharastaub in Zeiten des Klimawandels zur Normalität wird. Auch in Deutschland.

Das hat mit der Erderwärmung und den steigenden Temperaturen in der Arktis zu tun. Durch diese werden die Temperaturunterschiede zwischen Norden und Süden geringer. Der Saharastaub kann sich daher leichter einen Weg aus Afrika nach Europa bahnen. Der Westdrift lässt nach und Ost-, Süd- und Nordlagen nehmen zu. "Mit den häufigeren Südlagen kommt dann auch häufiger der Saharastaub zu uns nach Deutschland", erklärt Haas.

Ist Saharastaub schädlich?

Sorgen muss sich bei zunehmender Häufigkeit des Saharastaubes niemand machen. Der Feinstaub schadet laut mehrerer Studien nicht der Gesundheit. Was für Menschen gilt, das gilt aber nicht zwingend für Autos. Die feinen Sandkörner des Saharastaubes können nämlich den Lack beschädigen. Deswegen ist eine professionelle Reinigung des Autos zu empfehlen, wenn es mal wieder zu Blutregen kommt. Das Abwischen mit einem Lappen oder Ähnlichem ist nicht ratsam. Tipps für die richtige Reinigung finden Sie hier: Saharastaub – Autolack in Gefahr? Tipps für die richtige Autowäsche

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung