Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern: Kritik zu Borowski und der Schatten des Mondes

Pressestimmen
11.04.2022

Tatort-Kritik zu "Borowski und der Schatten des Mondes" aus Kiel: "Bedrückend sehenswert"

Klaus Borowski (August Milberg) und Susanne (Mina Rueffer) im Jahr 1970: Die Tatort-Kritik zu "Borowski und der Schatten des Mondes".
Foto: Christine Schroeder, NDR

Die Tatort-Kritik zu "Borowski und der Schatten des Mondes" beschreibt einen düsteren und spannenden Thriller aus Kiel. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Der Tatort gestern war für Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) eine finstere Reise in die Vergangenheit: Im Wald wurden die Überreste seiner Jugendfreundin Susanne gefunden, die 1970 spurlos verschwunden war. Obwohl befangen, weil er selbst Zeuge ist, wollte Borowski den Mord um jeden Preis selbst aufklären.

In Rückblenden wurde der junge Borowski von Milbergs Sohn August gespielt. Der 18-Jährige überzeugte in seiner erster Fernsehrolle auf Anhieb und ist einer von mehreren Gründen, für die der Kiel-Tatort viel Beifall in den Pressestimmen bekommt. Dort überzeugt "Borowski und der Schatten des Mondes" auf ganzer Linie als düsterer, spannender Thriller. Die Tatort-Kritik.

Kritik zum Kiel-Tatort gestern: "Psychothriller in Kino-Qualität"

Trotz wackeliger Erzählkonstruktion ein schauriger Abgesang auf den Summer of Love. Der Spiegel

Im neuen Kieler Tatort holt Borowski die eigene Vergangenheit ein - bedrückend sehenswert. Süddeutsche Zeitung

Eichen, die von Leichen leben, Stefan Kurt als Sängerknabe und ein Team an seiner Belastungsgrenze: Der neue bizarre Fall aus Kiel ist ein Psychothriller in Kino-Qualität. Neue Zürcher Zeitung

Der junge Klaus Borowski mit dem älteren (Axel Milberg).
Foto: Christine Schroeder, NDR

Tatort-Kritik zu "Borowski und der Schatten des Mondes": "Stark erzählt"

Einziger Wermutstropfen ist die Konstruktion des Täters samt den breit gestreuten Hinweisen darauf, wie es zu dem monströsen Verbrechen kommen konnte – Familie und Milieu reichen sich die Hand. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wer nicht gut schläft, der schläft nach diesem Tatort nicht zwangsläufig besser. Westdeutsche Allgemeine Zeitung

"Borowski und der Schatten des Mondes" ist ein unglaublich bildgewaltiger und stark erzählter Film, der einen nach 90 Minuten völlig durchgeschüttelt zurücklässt. ntv

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: O-Young Kwon, NDR

Tatort-Bewertung: "Diesen Borowski-Fall sollten Sie nicht verpassen"

Wie immer liefert das Team aus Kiel genau, was man sich wünscht: Skandinavische Dunkelheit in der Geschichte und Klarheit in der Dramaturgie. Axel Milberg gibt dem persönlichen Fall sehr viel Tiefe und Verzweiflung und sein Sohn August spielt das junge Ich des späteren Polizisten überzeugend und verängstigt. TV Spielfilm

Der Film bietet nicht nur musikalisch, sondern auch visuell einen spannenden Wechsel verschiedener Ebenen. Der Tagesspiegel

Spannend, düster, persönlich: Diesen Borowski-Fall sollten Sie nicht verpassen. Stern

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort gestern? Stimmen Sie ab!

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag