Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bischof Meier warnt vor Missbrauch der Religion durch "Querdenker"

Augsburg

21.03.2021

Bischof Meier warnt vor Missbrauch der Religion durch "Querdenker"

Der Augsburger Bischof Bertram Meier will die Instrumentalisierung religiöser Symbole nicht hinnehmen.
Foto: Marcus Merk

Exklusiv Der katholische Augsburger Bischof Bertram Meier und der evangelische Regionalbischof Axel Piper kritisieren die Querdenker-Bewegung mit deutlichen Worten.

Der katholische Augsburger Bischof Bertram Meier warnt vor einem Missbrauch der Religion und einer Instrumentalisierung religiöser Symbole durch „Querdenker“. „Missbrauch der Religion, Instrumentalisierung religiöser Symbole – da mache ich nicht mit“, sagte Meier unserer Redaktion.

Der Bischof kündigte insbesondere für Ostern Widerstand gegen derartiges Vorgehen an: „Da werde ich, wenn das geschehen sollte – etwa auch in der Karwoche oder an Karfreitag – mir die Freiheit nehmen zu sagen: Mit mir so nicht!“, sagte der Bischof in unserem Glaubenspodcast: Über Gott und die Welt.

Hier hören Sie den aktuellen Podcast, in dem es um die Querdenker geht - vor allem aber um Liebe und Zölibat:

Bischof Bertram Meier kritisiert Verschwörungstheoretiker

Schon im vergangenen Jahr waren auf Demonstrationen gegen die staatlichen Anti-Corona-Maßnahmen unter anderem Kreuze zu sehen, die Demonstranten zum Beispiel Polizisten entgegenhielten. Eine von der „Querdenken“-Bewegung veranstaltete Demo auf der Theresienwiese in München am 1. November wurde zu einem „Gottesdienst“ umfunktioniert.

Meier kritisierte Verschwörungstheoretiker: „Mich kann zur Weißglut bringen, wenn jemand immer wieder gebetsmühlenartig das Gleiche sagt und meint: Wenn’s zehn Mal gesagt ist, wird es wahrer.“

In unserem Podcast spricht Redakteur Daniel Wirschig (Mitte) mit dem katholischen Bischof Bertram Meier (rechts) und dem evangelischen Regionalbischof Axel Piper.
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)

Regionalbischof Axel Piper ärgert sich über Querdenker

Auch der evangelisch-lutherische Regionalbischof im Kirchenkreis Augsburg und Schwaben, Axel Piper, sagte in unserem Podcast, dass er sich sehr über „Querdenker“ ärgere. „Mich ärgert an Querdenkern dieses von Vorneherein-Schlechte-Annehmen beim anderen.“

Niemand habe die ganze Wahrheit. Insofern sei es einfach nicht fair, wenn ihm nun unterstellt würde, er sei ein Schlafschaf. Dies ist ein Begriff, den vor allem Verschwörungsgläubige verwenden, um sich von anderen abzugrenzen und sich selbst als „Wissende“ darzustellen.

Lesen und hören Sie auch: Neuer Glaubenspodcast: Warum braucht es die Kirche überhaupt?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.03.2021

Die Kirchen sollen sich lieber um Ihre eigenen Skandale kümmern. Da haben Sie genügend aufzuarbeiten.

Permalink
21.03.2021

Dass ein leitender Angestellter einer Organisation , die für tausend fachen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen verantwortlich ist,
anderen unwidersprochen den Missbrauch der Religion vorwirft, zeugt von unglaublicher Arroganz und Ignoranz.

Permalink
21.03.2021

Wie wäre es denn erst einmal vor der eigenen Rein kehren?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren