Newsticker
Kreise: Bund und Länder wollen Lockdown bis 14. Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona stürzt die Politik in ein Dilemma

Corona stürzt die Politik in ein Dilemma

Kommentar Von Margit Hufnagel
24.10.2020

Der Wirtschaft wird zunehmend bang - trotz aller Versprechen des Staates. Infektionsschutz und der Schutz der Wirtschaft sind schwer zu vereinbaren.

Der Finanzminister bemüht sich nach Kräften, Zuversicht zu verbreiten in diesen schwierigen Monaten. Die Kasse sei gut gefüllt, das Sparen in guten Zeiten habe geholfen, die schlechten nun überstehen zu können. Fast wohltuend hebt er sich damit ab im Konzert der schrillen Alarmmelder.

Die Einführung neuer Corona-Regelungen verlangt Feingefühl

Tatsächlich steht Deutschland gut da im Vergleich zu vielen europäischen Nachbarn. Doch je länger die Krise anhält, je mehr die Politik ins Schwimmen gerät in ihren Bemühungen, desto düsterer sind auch die Aussichten für die staatlichen Kassen. Deshalb ist der Optimismus von Scholz auch nur die halbe Wahrheit. Schönreden lässt sich die Situation kaum: Die Schäden gleichen einem Orkan. Und die wundersame Geldvermehrung in den Staatssäckeln wird es allen Stoßgebeten zum Trotz nicht geben.

 

Es ist ein Dilemma: Zum einen muss die Politik die Corona-Welle brechen. Zum anderen muss sie die Wirtschaft am Laufen halten. Die Angst vor der Zukunft bremst schon jetzt die Kauflaune der Verbraucher. Neue Maßnahmen verlangen daher höchste Sensibilität. Müssen wirklich Hotels geschlossen werden? Sind die ständigen Warnungen vor einem zweiten Lockdown erforderlich? Wie erfolgversprechend ist es, die Wirtschaft immer abhängiger vom Staat zu machen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.10.2020

"Und die wundersame Geldvermehrung in den Staatssäckeln wird es allen Stoßgebeten zum Trotz nicht geben."

Diese Geldvermehrung gibt es längst durch die Notenbanken. Im Jahr 1990 war die Geldmenge der EU 3000 Milliarden Euro. Jetzt sind es 12000 Milliarden bei einem gleichzeitigen Wirtschaftswachstum von ca. 25 Prozent. Die EU ist leider eine Schuldenunion, deren größter Gläubiger Deutschland ist.


Anbei ein Interview Link mit Hans Werner Sinn auf Youtube.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Geldmenge

https://youtu.be/onZlnXRApw4

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren