Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Früherer EU-Kommissar Verheugen hält "harten Brexit" für unausweichlich

Brexit

29.01.2019

Früherer EU-Kommissar Verheugen hält "harten Brexit" für unausweichlich

Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen.
Bild: Grzegorz Momot, dpa

Exklusiv Der frühere EU-Kommissar Günter Verheugen sieht keine Chance mehr für eine Einigung zwischen Großbritannien und der EU. "Das Unheil nimmt seinen Lauf."

Der langjährige EU-Kommissar Günter Verheugen sieht keine Chance mehr für die Europäische Union einen harten Brexit abzuwenden. "Das Unheil nimmt seinen Lauf", sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. "Ich sehe keine Möglichkeit mehr – zumindest nicht auf der Seite der EU", betont er. "Die 27 werden ihre Position nicht mehr ändern, weil es die einzige ist, die sie gemeinsam haben können", fügte Verheugen hinzu.

Auch eine mögliche Verlängerung der Austrittsfrist werde daran nichts ändern, betonte der frühere Erweiterungs-Kommissar. "Was nutzt eine Verschiebung, wenn sich niemand bewegt?", sagte er. Dies habe zuletzt die Rede von Premierministerin Theresa May zum sogenannten "Plan B" gezeigt. "Sie hat ihre alten Positionen wiederholt und das tut die EU auch."

Für die EU werde langfristig der politische Schaden durch den Brexit größer sein als der wirtschaftliche, sagte Verheugen. "Mit den ökonomischen Folgen kann man umgehen, so bitter sie auch sein werden", erklärte er. "Das tiefere politische Problem besteht in der Gefahr, dass wir uns als EU bald in einer Lage wiederfinden könnten, in der wir auf uns alleine gestellt sind", fügte er hinzu. "Der Verlust eines so großen und wichtigen Landes wie Großbritanniens verringert das internationale Gewicht der EU massiv."

Verheugen zu Brexit: Nationalisten wollen die EU zerstören

Verheugen warnte zugleich, dass der Brexit den rechtsnationalen Parteien in Europa Auftrieb geben könne: "Denn natürlich empfinden die, die wir oft als Populisten bezeichnen, die aber in Wirklichkeit radikale Nationalisten sind, den Brexit als Ermutigung. Sie wollen die EU zerstören."

Die anderen Parteien und die EU  müssten den Wählern deutlich machen, was es bedeute, wenn sich diese Nationalisten in Europa vereinigen sollten. "Es geht um einen Angriff auf das Friedensprojekt europäische Integration", betonte der 74 Jahre alte SPD-Politiker.

Hier lesen Sie das komplette Interview: Früherer EU-Kommissar Verheugen zum Brexit: "Unheil nimmt seinen Lauf."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren