Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grüne: Ergebnisse des Autogipfels Rückschlag für Verbraucher

Autogipfel

09.09.2020

Grüne: Ergebnisse des Autogipfels Rückschlag für Verbraucher

Oliver Krischer von Bündnis 90/Die Grünen kritisiert die abwartende Haltung der Bundesregierung beim Autogipfel.
Bild: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Exklusiv Der Grünen-Fraktionsvize Krischer sagt, die anhaltende Debatte um eine „Verbrennerprämie“ verschärfe die Kaufzurückhaltung. Er nennt den Gipfel einen "Bärendienst".

Die Grünen haben die Ergebnisse des Autogipfels als Rückschlag für Automobilindustrie und die Verbraucher kritisiert. „Diese Veranstaltung hat die Unsicherheit in der Branche eher noch verstärkt statt eine klare Richtung zu weisen“, sagte der stellvertretende Grünen-Fraktionschef Oliver Krischer unserer Redaktion. Die Bundesregierung habe es versäumt, Wirtschaft und Verbrauchern ein klares und eindeutiges Signal für die Transformation zur Elektromobilität zu geben.

Krischer: Fehlende Absage an eine Verbrennerprämie ist ein Bärendienst

„Die fehlende Absage an die Verbrennerprämie lässt viele Käufer weiter ratlos zurück und einige dürften sich auch mit einem Kauf zurückhalten, weil vielleicht doch noch ein Kaufzuschuss kommt“, kritisierte Krischer. „Das behindert die Transformation der Branche und ist für ihre Zukunft ein Bärendienst.“ Auch die Automobilindustrie werde im Unklaren gelassen. „Mit Prüfaufträgen und Arbeitsgruppen ist der Branche nicht geholfen“, betonte der Grünen-Politiker.

Krischer: Scheuer ist der größte Bremser beim Thema autonomes Fahren

Auch bei den Zukunftsthemen autonomes Fahren und Digitalisierung im Verkehr drohe Deutschland, den Anschluss zu verlieren und verschlafe die Entwicklung: „CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer ist der größte Bremser beim Thema autonomes Fahren und Fahrassistenzsysteme“, kritisierte Krischer. „Eine entsprechende Verordnung wird seit Monaten verschleppt, damit ausländische Anbieter ihre Vorteile gegenüber deutschen Herstellern nicht ausspielen können“,  sagte der Grünen-Fraktionsvize. „Die unterstützende Begleitregulierung bei innovativen Technologien ist in diesem Land unterirdisch. Gerade das Verkehrsministerium agiert hier schlafmützig, setzt zu wenige kundige Beamte in den entsprechenden Referaten ein.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch beim Ausbau einer attraktiven Infrastruktur zum Umstieg auf Elektromobilität hinke die Bundesregierung überfälligen Schritten hinterher. „Ein einheitliches und transparentes Bezahlsystem bei öffentlichen Ladesäulen wird seit Jahren von allen gefordert“, betonte Krischer. „Was macht die Bundesregierung: Sie will das auf einem der nächsten Gipfeltreffen weiterdiskutieren“, fügte er hinzu. (AZ)

Lesen Sie dazu auch :

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2020

Es ist bekannt, dass moderne Diesel den geringsten Co 2 Ausstoß haben. Dennoch werden sie aus ideologischen Gründen von Grünen, Linken und Sozialisten verteufelt. Lieber werden E-Autos mit Milliarden subventioniert, die mit ihrer Ökobilanz keine Zukunft haben dürften.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren