1. Startseite
  2. Politik
  3. Klima-Aktivisten ziehen vors Bundesverfassungsgericht

Für mehr Klimaschutz

15.01.2020

Klima-Aktivisten ziehen vors Bundesverfassungsgericht

Klimaschutz-Aktivistin Luisa Neubauer bei einer "Fridays for Future" Demonstration. Nun zieht sie gemeinsam mit anderen Aktivisten und Umweltorganisationen vors Bundesverfassungsgericht.
Bild: Carsten Koall, dpa

Um eine Neuauflage des Klimaschutzgesetzes zu erzwingen, ziehen junge Klima-Aktivisten und Umweltorganisationen in Karlsruhe vor Gericht. Unter ihnen: Luisa Neubauer.

Junge Klimaaktivisten und mehrere Umweltorganisationen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht mehr Klimaschutz erzwingen. Insgesamt drei neue Verfassungsbeschwerden gegen den Bundestag und die Bundesregierung wollen Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und Germanwatch am Mittwoch (10.00 Uhr) in Berlin vorstellen. Dabei geht es um eine Neuauflage des Klimaschutzgesetzes mit ausreichenden und wirksamen Maßnahmen.

Jeder von uns kann etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Weniger mit dem Flugzeug verreisen, zum Beispiel.
10 Bilder
Was jeder von uns gegen den Klimawandel tun kann
Bild: Marcel Kusch, dpa

Luisa Neubauer reicht Klage vor Bundesverfassungsgericht ein

An Bord ist auch Luisa Neubauer von Fridays for Future: "Gemeinsam mit einigen anderen jungen Menschen werde ich vor dem Bundesverfassungsgericht eine Klimaklage einreichen", schrieb sie auf Twitter. 

Zudem soll es um den aktuellen Stand der schon Ende 2018 eingereichten Klimaklage des Naturschutzbunds BUND gehen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch unser Interview: Luisa Neubauer: "Wenn alle Länder sich verhalten wie Deutschland: Gute Nacht!"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren