Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kontra-Kommentar: Bidens Patent-Idee ist scheinheilig und unnötig

Bidens Patent-Idee ist scheinheilig und unnötig

Kommentar Von Stefan Lange
06.05.2021

US-Präsident Biden kümmert sich erst um andere, nachdem die USA versorgt sind. Auch können arme Länder Patente wegen hoher Produktionskosten nicht nutzen.

Es gibt wenige Ankündigungen, die so scheinheilig sind wie diese: Die USA unterstützen die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe. Monatelang hatten die Vereinigten Staaten bei den Impfstoffen das Prinzip „America first“ angewendet und sich komplett abgeschottet. Jetzt, wo die Versorgung im eigenen Land gesichert ist, entdeckt Präsident Joe Biden sein Herz für die armen Länder und will die Patentrechte zeitweise aufheben.

 

Bidens Ankündigung ist nicht nur scheinheilig, sie ist auch zynisch. Denn was sollen arme Länder mit den Patenten anfangen? Sich aus heißer Luft einen Impfstoff destillieren? Die Herstellung ist das Problem, Produktionsstätten müssten gebaut, Mitarbeiter ausgebildet werden. Das ist teuer und geschieht nicht über Nacht.

Deutschland kann Impfstoff bald verschenken

Davon abgesehen sind Patente und der Schutz des geistigen Eigentums ein hohes Gut. Wissenschaftler und Firmen stecken viel Geld und Arbeit in die Entwicklung neuer Produkte. Gerade die Exportnation Deutschland profitiert von innovativen Entwicklungen. Seien es nun Maschinen oder - siehe Biontech – eben Impfstoffe. Forscherdrang und Investitionen werden aber nachlassen oder sich ins Ausland verlagern, wenn Regierungen ihren Schutz nicht mehr garantieren. Wenn der Patentschutz einmal ausgehebelt wurde, kann es schließlich wieder passieren. In Deutschland wurden noch nie Patentrechte aufgehoben und die Corona-Pandemie ist kein Grund, jetzt damit anzufangen.

Die Menschen in ärmeren Ländern müssen deswegen nicht unversorgt bleiben. Deutschland wird bald so viel Impfstoff zur Verfügung haben, dass er verschenkt werden kann. Für einige Seren reicht die Kühlung in normalen Kühlschranken, was die Gesundheitssysteme ärmerer Länder nicht überfordert. Per Flugzeuge könnten die Impfstoffe dorthin gebracht werden. Was ganz nebenbei für die am Boden liegende Flugbranche noch ein kleines Konjunkturprogramm wäre.

Apropos Staaten: Auch die USA haben ihre Impfstoffproduktion mittlerweile so weit hochgefahren, dass sie an andere abgeben könnten. Das wäre eine Ankündigung, die Joe Biden gut zu Gesicht stehen würde.

Dieser Text ist Teil eines Pro & Kontras. Lesen Sie hier den anderen Teil: Außergewöhnliche Anstrengungen erfordern außergewöhnliche Ansätze

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.05.2021

...vergessen wird, dass dann auch die USA (kostenlos) an diese Patente der anderen Hersteller kommen und so den Markt (Profit) für sich entdecken. Scheinheiliger gehts kaum!

Permalink
07.05.2021

.....in diesem Zusammenhang das deutsche Beschaffungsproblem: Der deutsche Steuerzahler bezahlte für die Grundlagenforschung im Voraus und bekam verspätet das Serum, dank Missmanagement deutscher Politiker & Mänätscher.

Permalink