Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Missbrauchsskandal: Kardinal Marx spricht im Fall Woelki von großem Schaden für katholische Kirche

Missbrauchsskandal
07.02.2021

Kardinal Marx spricht im Fall Woelki von großem Schaden für katholische Kirche

Durch die Affäre um das zurückgehaltene Missbrauchs-Gutachtens des Kölner Kardinals Woelki, sei großer Schaden für die katholische Kirche entstanden, findet Kardinal Marx.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archivbild)

Durch die Affäre um das zurückgehaltene Missbrauchs-Gutachtens des Kölner Kardinals Woelki, sei großer Schaden für die katholische Kirche entstanden, findet Kardinal Marx.

Der Münchner Kardinal und langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx sieht einen schweren Schaden für die katholische Kirche durch die Affäre um das zurückgehaltene Missbrauchs-Gutachtens des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki. „Die Wirkung dessen, was da passiert, ist für uns alle außerordentlich negativ“, sagte Marx unserer Redaktion. „Der Schaden für die katholische Kirche ist groß“, betonte er. „Kardinal Woelki hat sich jetzt beim Synodalen Weg ja geäußert, und ich hoffe, dass sich Perspektiven zeigen, um aus dieser Situation herauszukommen“, erklärte der Erzbischof von München und Freising.

Marx: "Ich wünsche mir sehr, dass das Gutachten Klarheit schafft bei Verantwortlichkeiten"

Marx betonte, dass das in den kommenden Monaten erwartete neue Missbrauchs-Gutachten seiner Diözese Klarheit auch in der Frage der damals Verantwortlichen schaffen soll. „Unser Gutachten wird, davon gehe ich aus, im Laufe des Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt und im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Verantwortliche benennen“, betonte er. „Ich wünsche mir sehr, dass das Gutachten Klarheit schafft bei Verantwortlichkeiten. Das gilt selbstverständlich auch für meine Person und meine Verantwortungsbereiche.“

Dies sei allein Sache der Gutachter. „Ich kann und werde dort nicht eingreifen und das Gutachten beeinflussen“, betonte Marx. „Das neue Gutachten schließt jetzt an das von 2010 an – und wird veröffentlicht. Ich gehe davon aus, dass es ähnlich wie das Gutachten strukturiert sein wird, das die Kanzlei für das Bistum Aachen erstellt hat.“ (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.02.2021

Ineressant ein Interview im Deutschlandfunk:
https://www.deutschlandfunk.de/die-gesetze-der-katholische-kirche-der-rechtsschutz-fehlt.886.de.html?dram:article_id=381486
mit Prof. Dr. Sabine Demel, Studiendekanin der Fakultät für katholische Theologie der Universität Regensburg.
Zwei Zitate daraus:
,,Wenn Sie in das kirchliche Gesetzbuch hineinschauen, dann gibt es eigentlich keinen Straftatbestand ‚Sexuelle Gewalt gegen Minderjährige‘, sondern es ist eine Regelung, die sehr kompliziert formuliert ist."
,,Die katholische Kirche sagt: Sexueller Missbrauch wird durch das weltliche Recht geregelt. Das verlangt dann aber auch, dass die kirchlichen Amtsträger jedes Anzeichen einer solchen Tat auch der weltlichen Strafrechtsbehörde melden. Da ist eigentlich das Vergehen. Zusätzlich sagt die katholische Kirche, ist da noch eben etwas, was spezifisch unsere Rechtsgemeinschaft betrifft, eben die Zölibatsverletzung."
Die Kirche und ihre Amtsträger sind verstrickt in ihre eigene Gesetzgebung, die sie auslegen wie sie wollen. Es widerspricht dem Geist Gottes und Jesus wie die Missbrauchsopfer behandelt und niedergemacht werden. Zehn lange Jahre sind vergangen und kein Ergebnis ist in absehbarer Zukunft in Sicht. Es würde ein Erdbeben geben wenn alle Missbrauchsopfer in der Öffentlichkeit anfangen würden zu reden - aber sie können nicht - sie leiden!!!

07.02.2021

Sehr geehrter Herr Kardinal Marx.
Sie merken es nicht mal, das Sie selber ein Schaden für die Kirche sind !!

07.02.2021

Lieber Herr Kardinal Marx, wer ohne Sünde, der werfe den ersten Stein. Ihr Verhalten und Äußerungen gegenüber Söder bei der Kruzifix-Aktion waren nicht nur abgehoben sondern unqualifiziert.