1. Startseite
  2. Politik
  3. SPD-Linke stärkt Olaf Scholz als Finanzminister den Rücken

Sozialdemokraten

02.12.2019

SPD-Linke stärkt Olaf Scholz als Finanzminister den Rücken

Olaf Scholz soll weiter Finanzminister bleiben, sagt die Vertreterin der Parteilinken, Hilde Mattheis.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Exklusiv SPD-Politikerin Hilde Mattheis spricht sich dafür aus, dass Scholz im Amt bleibt. Von der Politik der schwarzen Null müsse man sich aber abwenden.

Die SPD-Linke hat Vizekanzler Olaf Scholz trotz der Niederlage im Rennen um den Parteivorsitz zum Weitermachen als Bundesfinanzminister aufgefordert. „Bei der Wahl ging es ja schließlich um den Parteivorsitz und nicht um eine Personalfrage im Finanzministerium, somit ist dieses Wahlergebnis auch kein Misstrauensvotum gegen Olaf Scholz“, sagte die Vertreterin der Parteilinken Hilde Mattheis unserer Redaktion. Gleichwohl forderte die Bundestagsabgeordnete, die ihre Kandidatur für den Parteivorsitz noch vor dem Mitgliederentscheid zurückgezogen hatte eine Abkehr von der Haushaltspolitik der „Schwarzen Null“.

Die SPD-Linke Hilde Mattheis fordert ein Umdenken bei der Finanzpolitik.
Bild: Sebastian Gollnow, dpa

SPD-Linke stützt Scholz und fordert Nachverhandlungen mit der Union

Das neugewählte Führungsduo, Saskia Esken und Norber Walter-Borjans, wolle diesen Kurs ebenfalls ändern, „das bedeutet, dass es zumindest Nachverhandlungen mit der Union geben muss“, sagte Mattheis. „CDU und CSU wollen bei diesem und weiteren Themen aber fundamental andere Inhalte, weswegen ich da kaum Chancen auf eine Einigung sehe“, fügte sie hinzu. „Deshalb ist die Frage nicht ob Olaf Scholz weiter Finanzminister bleiben kann. Die Frage muss lauten: Kann die SPD mit diesen linken Inhalten weiter in der GroKo bleiben?“, betonte die SPD-Linke.

Lesen Sie dazu auch: Neuwahlen, Jamaika oder weiter so? Mögliche Szenarien für die Regierung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren