1. Startseite
  2. Politik
  3. Ein Chef in U-Haft bringt Audi nicht weiter

Kommentar

14.09.2018

Ein Chef in U-Haft bringt Audi nicht weiter

Rupert Stadler bleibt weiterhin in Untersuchungshaft. Bei Audi wird nun entschieden, wie seine Zukunft im Unternehmen aussieht.
Bild: Ulrich Wagner (Archivbild)

Wie geht es weiter mit dem freigestellten Audi-Chef Rupert Stadler? Gibt es einen Nachfolger? Audi braucht eine klare Perspektive - und einen neuen Chef.

Audi steht eine ereignisreiche Woche ins Haus: Am Montag soll der VW-Aufsichtsrat zusammenkommen, um über die Zukunft Rupert Stadlers und dessen Nachfolge zu beraten. Stadler ist nach wie vor in Untersuchungshaft und von seinen Aufgaben als Audi-Chef und VW-Vorstand entbunden. „Die Entbindung wird vorübergehend vorgenommen, bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat“, hatte es damals geheißen. Das ist nun fast drei Monate her. Und wie es mit Stadler weitergeht, steht nicht fest.

Es gilt die Unschuldsvermutung, aber die Ermittlungen laufen. Kommissarisch leitet Vertriebsvorstand Bram Schot den Konzern.

Ungeachtet dessen, wie gut der in den Niederlanden geborene Manager seinen Job erledigt, gleichgültig, ob er dauerhaft das Rennen macht oder ob der zu VW wechselnde (Ex)- BMW-Einkaufschef Markus Duesmann in Ingolstadt ans Steuer kommt – sicher ist: Eine Interimslösung kann Audi sich nur so lange wie unbedingt nötig leisten. Eine Abberufung Stadlers, sollte es so kommen, wäre daher der richtige Schritt.

Ein Interregnum trägt nicht zur Beruhigung bei. Audi aber braucht Ruhe und eine klare personelle Perspektive. Zu groß sind die Herausforderungen, denen sich die Branche derzeit stellen muss.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein vom Abgas-Skandal betroffener VW-Dieselmotor vom Typ EA189 in der Werkstatt. Foto: Julian Stratenschulte
Nachrüstungen

Bundesregierung will im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote nachlegen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen