Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wirtschaftsflügel der Union erteilt Kaufprämien für Autos klare Absage

Automobilindustrie

12.05.2020

Wirtschaftsflügel der Union erteilt Kaufprämien für Autos klare Absage

Wird die Autoindustrie mit einer Kaufprämie unterstützt? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nach einem Beschluss des Parlamentskreises Mittelstand deutlich gesunken.
Bild: dpa

Exklusiv Die deutsche Automobilindustrie hofft in der Corona-Krise auf eine Kaufprämie. Ein Beschluss des Parlamentskreises Mittelstand dämpft nun die Hoffnungen der Branche.

Die Chancen der Autoindustrie auf staatliche Unterstützung beim Absatz ihrer Produkte sind massiv gesunken: Der Wirtschaftsflügel der Union spricht sich gegen entsprechende Maßnahmen aus. "Branchenspezifische Hilfen wie Abwrack- oder Kaufprämien über die bestehenden Kaufprämien hinaus lehnen wir ab", heißt es in einem unserer Redaktion vorliegenden Beschluss des Parlamentskreises Mittelstand (PKM), dem zwei von drei Bundestagsabgeordneten bei CDU und CSU angehören. Zur Entlastung der Wirtschaft soll es stattdessen umfangreiche Änderungen zum Beispiel im Bereich Steuern geben. Dem PKM schwebt hier beispielsweise eine "Corona-Rücklage" vor.

Corona-Maßnahmen: Unionspolitiker für Steuer-Anpassungen statt Kaufprämie

"Wir wollen eine bessere steuerliche Verrechnung bisheriger Gewinne mit aktuellen und künftigen Verlusten", heißt es in dem Papier. Für Unternehmen, die im Jahr 2019 noch Gewinne erwirtschaftet haben, sollte demnach im Sinne einer steuerfreien Rücklage die Möglichkeit einer "Corona-Rücklage" geschaffen werden, welche den Gewinn 2019 mindert und anschließend in 2020 und bei Bedarf noch in 2021 aufzulösen ist. "Eine Ausweitung der Rücktragsmöglichkeiten von Verlusten ist eine weitere Möglichkeit, die Liquidität von Unternehmen schnell zu verbessern", heißt es außerdem.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

PKM-Vize Hans Michelbach zu Staatshilfen: "Konfuser Überbietungswettbewerb"

Zahlreiche Politiker bei CDU und CSU stehen den staatlichen Hilfspaketen im Allgemeinen und der Kaufprämie im Speziellen skeptisch gegenüber. "Der Schock der Corona-Pandemie stellt Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Doch nach wesentlichen Fortschritten bei der Pandemie-Eindämmung ist jetzt ein konfuser Überbietungswettbewerb hinsichtlich staatlicher Versorgungsleistungen und der Erfüllung ineffektiver Subventionsforderungen einzelner Branchen entstanden", sagte etwa PKM-Vize Hans Michelbach unserer Redaktion. Es werde hier die Illusion genährt, dass der Staat nach den guten öffentlichen Haushalten der vergangenen Jahre alle Wünsche und konsumtiven Ausgaben erfüllten kann, kritisierte Michelbach, der auch stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe und Finanzobmann der CDU/CSU-Fraktion ist. Dies aber sei "ein gefährlicher Irrtum".

So manche Branche habe sich aber schon "allzu sehr an staatliche Hilfen, an Subventionen gewöhnt", kritisierte Hans Michelbach, Stellvertretender Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand.
Bild:  David Ebener, dpa (Archiv)

So manche Branche habe sich "allzu sehr an staatliche Hilfen" gewöhnt

Die notwendige Wiederbelebung der deutschen Volkswirtschaft  werde nicht mit mehr Staatswirtschaft, sondern nur mit der bewährten Ordnungspolitik der Sozialen Marktwirtschaft gelingen, sagte Michelbach und ergänzte: "Nicht das Strohfeuer von Konjunkturprogrammen, Kaufprämien oder Helikopter-Geld, sondern ein Belastungsmoratorium, mehr Freiräume und dauerhaft mehr Liquidität bei Unternehmen und Bürgern sind die besten Voraussetzungen für den Re-Start".

So manche Branche habe sich aber schon "allzu sehr an staatliche Hilfen, an Subventionen gewöhnt", kritisierte Michelbach. "Dauer-Subventionen aber machen träge. Sie sind anti-innovativ und machen wettbewerbsunfähig. Sie schaden."

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

  Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.05.2020

Weitgehende Zustimmung zu den Aussagen des Wirtschaftsflügels!

Raimund Kamm

Permalink
12.05.2020

Riesige Gewinne einfahren, gigantische Boni ausschütten, dabei die Verbraucher betrügen, und dann nach staatlicher Hilfe schreien, die genau die Leute bezahlen sollen, die von dieser Brut vorher beschissen wurden. Es wird Zeit, denen in den Chefetagen mal zu zeigen, wo der Papst Kartoffel klaubt. Also: Keinen Cent für diese Verbrecher!!!!!!!!!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren