1. Startseite
  2. Politik
  3. Wo waren unsere Abgeordneten, als das Gesetz beschlossen wurde?

Umstrittenes Meldegesetz

09.07.2012

Wo waren unsere Abgeordneten, als das Gesetz beschlossen wurde?

Im fast menschenleeren Bundestag verabschiedet eine Handvoll Abgeordneter das neue Meldegesetz. Wir haben die Abgeordneten aus Augsburg-Stadt und Land gefragt, wo sie bei der Abstimmung waren.
Bild: Screenshot/AZ

Das neue Meldegesetz, im fast leeren Bundestag verabschiedet, empört viele Menschen. Aber wo waren eigentlich unsere Abgeordneten bei der Abstimmung? Wir haben sie gefragt.

Es sind Bilder, die heute durch die Medien gehen: Ein praktisch leerer Bundestag. Ein paar einzelne Abgeordnete sitzen da, als Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau das "Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens" zur Abstimmung aufruft. Es dauert keine Minute , dann ist das Meldegesetz verabschiedet.  Es besagt - unter anderem - , dass Meldeämter personenbezogene Daten an Adresshändler weitergeben dürfen. Und es macht es den Bürgern schwieriger, sich gegen den Verkauf ihrer Daten zu wehren.

Abstimmung während des EM-Halbfinales

Vor allem die Art und Weise, wie das Gesetz im fast leeren Bundestag durchgebracht wurde, empört viele Menschen. Die Abstimmung fand parallel zum EM-Halbfinale Deutschland-Italien statt - und ging darin regelrecht unter. Öffentlich wurde das Gesetz kaum wahrgenommen - wie auch die Pressemitteilungen, in denen Oppositionspolitiker die Neuregelungen scharf kritisierten. Und warum stimmte eigentlich kaum ein Abgeordneter mit - wo waren sie stattdessen?

Wir haben bei den Bundestagsabgeordneten von Augsburg-Stadt und Augsburg-Land gefragt - mit erstaunlichem Ergebnis. Von den sieben Abgeordneten antworteten zwei überhaupt nicht. Für zwei antworteten ihre Büros. Die übrigen drei Abgeordneten antworteten - und begründeten mehr oder weniger plausibel, warum sie nicht an der Abstimmung teilnahmen.

Eduard Oswald (CSU)

antwortete überhaupt nicht.

Miriam Gruß (FDP)

gab bis 16 Uhr am Montag ebenfalls keinerlei Stellungnahme ab.

Christian Ruck (CSU)

Sein Büro teilte mit, es habe Schwierigkeiten, Ruck zu erreichen.

Erwin Lotter (FDP)

Lotter meldete sich "aufgrund der Terminlage" nicht. Sein Büro erklärte, dass Herr Lotter "in diesem Fall wie stets in Kenntnis des Beratungsgegenstandes an der Abstimmung teilgenommen hätte, sofern nicht zum Zeitpunkt der Behandlung der betreffenden Gesetzesvorlage im Plenum ein gesundheitspolitisches Gespräch seine Anwesenheit erfordert hätte."

Heinz Paula (SPD)

Er bestätigte, nicht an der Abstimmung teilgenommen zu haben. "Der Deutsche Bundestag ist im Gegensatz zum britischen Unterhaus ein sogenanntes Arbeitsparlament. Das bedeutet, ein großer Teil der parlamentarischen Arbeit spielt sich in den Ausschüssen ab. Das Gesetz zur Fortentwicklung des Meldegesetzes beispielweise wurde im Vorfeld federführend im Innenausschuss beraten und abgestimmt." Aus diesem Grund seien zu diesem Zeitpunkt nur die Fachleute aus den jeweiligen Fraktionen anwesend gewesen.

Wo er selbst zum Zeitpunkt der Abstimmung war, wollte Heinz Paula trotz ausdrücklicher Anfrage nicht mitteilen. Er lehne das Gesetz aber ab, "weil es ein Einknicken vor den Interessen der Wirtschaftslobby bedeutet – auf Kosten des Datenschutzes." Und weiter: "Leider haben auch die Medien das Thema sehr spät aufgegriffen und selbst die Verbraucherministerin scheint erst jetzt, nach der Abstimmung, die Brisanz des Themas zu begreifen."

Claudia Roth (Grüne)

Sie habe nicht an der Abstimmung teilgenommen, erklärte Roth, "sondern mich, wie in vielen anderen Fragen auch, auf die zuständigen Fachleute unserer Fraktion bezogen. Auf der üblichen Präsenszliste zur Abstimmung war ich  nicht eingeplant, so wie das bei entsprechenden fachpolitischen Entscheidungen die Regel ist."  Außerdem "habe ich mit der deutschen Mannschaft im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft mitgefiebert."

Claudia Roth betonte, dass die Grünen im Bundestag gegen die umstrittene Regelung stimmten. "Ich hoffe, dass die Bundesregierung und Verbraucherministerin Aigner und Justizministerin Schnarrenberger den eigenen Meldegesetz-Entwurf kannten. Der heutige Rückzieher der Bundesregierung beim Meldegesetz ist jedenfalls hoch peinlich."

Alexander Süßmair (Die Linke)

"Ich habe nicht an entsprechender Sitzung teilnehmen können", erklärte er. "Zu diesem Zeitpunkt war ich mit einer Besuchergruppe des Bundespressamtes unterwegs."  Den Inhalt des Gesetzentwurfs habe er vor der Sitzung nicht gekannt. "Wie bereits der Datenschutzbeauftragte Peter Schaar erläuterte, gab es nur drei Tage Zeit sich mit dem abschließenden Entwurf zu beschäftigen, da die Regierungskoalition kurz vor der abschließenden Lesung das Gesetz nochmals umformulierte und es dabei massiv verschlechterte." Süßmairs Kritik: "Unverständlicherweise wurde bei den Beratungen der Ausschuss für Verbraucherschutz, dem ich angehöre, nicht beteiligt." Er lehne das Gesetz ab.

Update 10. Juli: Miriam Gruß teilte uns heute mit, sie habe die Email-Anfrage nicht erhalten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren