Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Historiker Wolffsohn: Netanjahu ist ein "Machtmensch durch und durch"

Interview
05.11.2022

Historiker Wolffsohn: Netanjahu ist ein "Machtmensch durch und durch"

Michael Wolffsohn erklärt das Ergebnis der israelischen Parlamentswahlen auch mit der Radikalisierung weiter Teile der Gesellschaft.
Foto: Ulrich Wagner

Der deutsch-jüdische Historiker erklärt, warum Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel nach den Parlamentswahlen nun sein Comeback mithilfe von rechtsextremen Kräften planen kann.

Benjamin Netanjahu hat es wieder geschafft. Doch reichen wird es für ihn nur mithilfe eines in Teilen rechtsextremen Bündnisses. Ist das nicht ein Menetekel für Israel?
Michael Wolffsohn: Nein, denn: Die seit Jahrzehnten, genauer: spätestens seit 1967 gewachsene nationalistisch-religiöse Allianz in der israelischen Gesellschaft und damit in der Politik ist nicht Aktion, sondern Reaktion auf die Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit heißt palästinensischer Krieg, hybrider Krieg, Guerilla, Terror gegen Israel. Sogar die meisten arabischen Staaten sind dieser palästinensischen Methode überdrüssig und kooperieren offen oder noch verdeckt mit Israel. Von 1967 bis 2008 gab es zig Angebote Israels, auf alle oder fast alle 1967 eroberten Gebiete einschließlich Ostjerusalems zu verzichten. Nein, war die Antwort der palästinensischen Führer und ja zur Gewalt. Der 2005 zuerst und zuletzt gewählte „Präsident“ organisiert Gewalt nicht aktiv, billigt sie aber. Das alles hat weite Teile der israelischen Gesellschaft radikalisiert.

Itamar Ben-Gvir, der mehrfach wegen rassistischer Hetze vor Gericht stand, werden Chancen auf den Posten eines Ministers für Innere Sicherheit eingeräumt. Was könnte das für Folgen haben?
Wolffsohn: Auch ich finde Ben-Gvir unerträglich, aber deshalb darf ich Verstand und Wissen nicht ausschalten. Die besagen: Die bisherige Anti-Terror-Strategie Israels, in und aus Israel, war bislang eher reaktiv. Ihr Erfolg war begrenzt, denn palästinensischer Terror, Messer-/ Überfahrmorde oder Gaza-Raketen ebbten nie wirklich ab, sondern hörten bestenfalls nach israelischen Gegenschlägen zwischendurch auf. Während des jüngsten Wahlkampfes nahmen antiisraelische Attacken sogar zu. Das war, wie stets seit 1967, Wasser auf Mühlen der israelischen Falken. Deshalb dürfte Israels Anti-Terror-Strategie jetzt präventiv offensiv werden.

Halten Sie dies für zielführend?
Wolffsohn: Auch mir gefällt diese analytische Schlussfolgerung und Prognose nicht. Sie hat jedoch den analytischen Vorteil, nicht vom Wunschdenken, sondern der Wirklichkeit geprägt zu sein. Vielleicht gilt hier, was schon der gute alte Clausewitz wusste: Krieg hat den politischen Zweck, dass der Gegner den Kampf nicht mehr fortsetzen kann. Rein militärisch könnte Israel – anders als Putins Russland die Ukraine – in kurzer Zeit die Palästinensergebiete in Schutt und Asche legen. Das werden auch Netanjahu, Ben Gvir & Co nicht machen. Das wäre ethisch völlig inakzeptabel, aber auch außenpolitisch töricht. Ich nehme an, dass als Reaktion auf künftigen Raketenbeschuss oder sozusagen herkömmlichen Terror Israel den Alltag der Palästinenser zusätzlich und massiv erschweren wird. Zum Beispiel: Stopp der bisherigen Lieferung von Wasser, Strom, Lebensmitteln, medizinischen Gütern, Materialien. Hahn zu. Sobald Raketenbeschuss und Terror aufhören, Hahn auf. Alles unschön, aber alle bisherigen Ansätze haben beiden Seiten keinen Frieden gebracht. Man verwechsele meine Analyse und Prognose nicht mit meinen Wünschen.

Nicht nur in Israel wird mit Besorgnis registriert, dass der rechtsextreme Politiker Itamar Ben-Gvir voraussichtlich Mitglied der neuen israelischen Regierung sein wird.
Foto: Ilia Yefimovich, dpa

Wie erklären Sie sich den offensichtlichen Rechtsruck bei den Wahlen? Haben moderate und liberale Kräfte versagt?
Wolffsohn: Ich denke, die Frage oben beantwortet zu haben. Ich füge hinzu: Die Gründung des Jüdischen Staates war und ist die notwendige und logische Schlussfolgerung aus einer rund zweitausendjährigen Kette von Leid, Verfolgung und Ermordung. Israel als Lebensversicherung von, für und durch Juden. Anders als zweitausend Jahre lang können sich die Juden gegen diejenigen wehren, die sie auslöschen wollen. Die moderaten und liberalen Kräfte Israels haben es – ich sage: leider, leider – nicht geschafft, den friedlichen Alltag in dieser Lebensversicherung zu schaffen. Sie haben versucht, Nachgiebigkeit und Härte miteinander zu verbinden. So etwas wie eine Halbschwangerschaft zu erzeugen. Leider funktioniert so etwas auch in der Politik nicht. Deshalb meint nun die Mehrheit der israelischen Wähler, dass Härte ohne Nachgiebigkeit zum Erfolg führt. Wer hat Recht? Hier sagen fast alle: die nicht. Okay. Finde auch ich sehr sympathisch. Doch ist das Sympathische auch realistisch?

Wie soll es in Zukunft gelingen, das weitere Auseinanderdriften jüdischer und arabischer Israelis zu stoppen? Oder bekommt das Land eine Regierung, die genau diesen Prozess ganz bewusst noch beschleunigen will?
Wolffsohn: Punkt 1: Haben die liberalen und moderaten Regierungen das Auseinanderdriften verhindert? Leider nein. Punkt 2: Im Alltag Israels gibt es sehr viel jüdisch-arabisches Miteinander. Im menschlich sensibelsten Bereich, im Gesundheitswesen zum Beispiel, herrscht mehr als nur hingenommene friedliche Koexistenz. Täglich lassen sich tausende Juden von arabischen Ärzten und Pflegern sehr gerne behandeln. Umgekehrt lassen sich arabisch-palästinensische Israelis sehr gerne von jüdischen Ärzten behandeln. Auch PLO- und Hamas-Aktivisten. Wenn Gaza- oder Westufer-Palästinenser medizinisch Rat und Tat brauchen, strömen sie nach Israel. Die Wirklichkeit ist erheblich differenzierter als uns Propagandisten oder Kenntnislose mit ihren Phrasen einreden wollen. In meinem Buch „Zum Weltfrieden“ habe ich ein Modell wechselseitiger Autonomie für und in Israel vorgelegt.

Lesen Sie dazu auch

Was treibt Netanjahu an? Sieht er sich auf einer politischen Mission oder geht es ihm in erster Linie darum, dem laufenden Korruptionsprozess zu entgehen?
Wolffsohn: Er wurde erstmals 1996 Premier, dann 2009. Da gab es keinen Prozess. Er ist Politiker mit Leib und Seele, ein Machtmensch durch und durch. Wie viele Politiker. Ob einem seine Politik gefällt, ist eine andere Frage.

In Israel wird spekuliert, dass Netanjahu gar nicht daran denkt, in der sich jetzt abzeichnenden Konstellation eine volle Legislaturperiode zu regieren, sondern nach einem oder anderthalb Jahren erneut Neuwahlen auszurufen, um seine Position weiter zu verbessern. Glauben Sie das?
Wolffsohn: Das sehe ich nicht so, denn seine jetzige Mehrheit ist komfortabel und die neue Koalition inhaltlich im Grundsätzlichen so wenig kontrovers wie wenige Vorgängerregierungen. Er wäre unklug, wollte er diesem Rezept folgen.

Michael Wolffsohn, 75, ist ein deutsch-israelischer Historiker, Publizist und Buchautor. Der in Tel Aviv geborene Wolffsohn lehrte von 1982 bis 2012 an der Bundeswehr-Universität in München – in der bayerischen Landeshaupt, aber auch in Berlin liegen sein Lebensmittelpunkte.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.11.2022

Herr N. ist nicht nur ein Machtmensch, sondern auch korrupt durch und durch. Wurde er nicht deswegen verurteilt?