Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Hohe Ausgaben und trotzdem nicht kampffähig: Deutschlands dumme Sicherheitspolitik

Hohe Ausgaben und trotzdem nicht kampffähig: Deutschlands dumme Sicherheitspolitik

Kommentar Von Christian Grimm
28.11.2022

Nach wenigen Tagen könnte die Bundeswehr nicht mehr kämpfen, weil die Munition alle wäre. Das ist kein Scherz, sondern die traurige Wahrheit eines Landes, das Verteidigungspolitik verlernt hat.

Vom Verstande her ist es einfach nicht zusammenzubringen: Deutschland leistet sich eine Armee, die jedes Jahr viele Milliarden kostet und trotzdem nicht kämpfen kann. Denn nach wenigen Tagen ginge den Soldaten die Munition aus. Kapitulation in der ersten Kriegswoche.

Der desaströse Zustand der Bundeswehr ist seit Jahren bekannt, aber man hatte den Verteidigungsministern und der Generalität noch so viel Rest-Geist zugestanden, genügend Patronen, Granaten und Geschosse vorzuhalten. Es zeigt sich jetzt, das war der Erwartung zu viel. Nach dem russischen Überfall der Ukraine wird das Siechtum der Streitkräfte plötzlich als gefährliches Problem dringlich. 

Deutschland hat nichts aus dem Afghanistan-Debakel gelernt

Das Fiasko des überstürzten Abzugs aus Afghanistan im Sommer vergangenen Jahres hatte noch nicht ausgereicht, um die Öffentlichkeit und die Politiker wachzurütteln. In den chaotischen Tagen von Kabul wäre Deutschland ohne die Unterstützung des US-Militärs völlig hilflos gewesen. Doch im Wahlkampf zur Bundestagswahl war die beklagenswerte Konstitution der Truppe kein zugkräftiges Thema. 

Die sicherheitspolitische Blindheit hat ihre Wurzeln in der Mentalitätsgeschichte der Bundesrepublik. Armee, Wehrhaftigkeit und Interessendurchsetzung verströmten den Geruch des alten Nazi-Deutschlands. Nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Wegfall der akuten Bedrohung konnten diese Vorbehalte voll entfalten, die zum ideologischen Fundament des linken Spektrums zählten. Die Konservativen bekannten sich zwar habituell zur Bundeswehr, aber nicht strukturell. 

In Deutschland regierte eine Allparteienkoalition der Ignoranz in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. Wenn Armee irgendwie sein muss, dann als Technisches Hilfswerk in grünen Uniformen. Das war das heimliche Leitbild. Das 25-jährige Politikversagen lässt sich nicht binnen Monaten wettmachen. Es dauert Jahre. Die Ukraine sollte sich darauf einstellen, dass aus Deutschland weniger Kriegsgerät und Munition kommt. Die Bundeswehr sollte sich darauf einstellen, dass es eine ganze Weile dauert, bevor es besser wird. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.11.2022

Um die Bundeswehr wieder in eine kampfkräftige Truppe zu bringen braucht es 3- 5 Jahre um primär die materielle Ausstattung für einen längeren Kampfeinsatz wieder herzustellen sowohl von den Waffensystemen her wie auch bei der Ersatzteilbevorratung und Munitionsbevorratung. Es wird aktuell immer nur über neue Systeme geschrieben, aber auch die eingeführten Systeme bedürfen verbesserter Logistik (ET + Munition). Hierzu müssen erst Mal wieder die Produktionsstrassen reaktiviert werden, was schon Mal schwierig sein dürfte, da bei den infrage kommenden Herstellern Personal abgebaut wurde und die materielle Ausstattung nicht mehr vorhanden ist und neu aufgesetzt werden muss.

28.11.2022

Nicht die Armee kostet Milliarden, sondern unnötige Projekte, unnötige Berater. Fuhrpark Service BW? Unsinn und lachhaft. Reparaturen in fremden Werkstätten anstatt der eigenen Instandhaltung? Unsinn.
Kasernen und andere Liegenschaften billig verkaufen und dann teuer pachten? Sollte ernsthaft überprüft werden. Der Fisch stinkt vom Kopf her.
Wenigstens haben wir jetzt Flecktarn für Schwangere, so daß diese im Ernstfall an die Front gekarrt werden? Was sich Uschi wohl dabei gedacht hat.