1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Raser sind täglich im Visier

Königsbrunn

16.09.2016

Die Raser sind täglich im Visier

_WYS4447.jpg
2 Bilder
Raser aufgepasst! Immer mehr Gemeinden in der Region Augsburg engagieren professionelle Tempokontrolleure. 
Bild: Silvio Wyszengrad

Immer mehr Gemeinden engagieren professionelle Tempokontrolleure und Parkraumüberwacher. Jetzt hat das Kommunalunternehmen einen Aufnahmestopp beschlossen.

Als eine „geschlossene Gesellschaft“ präsentiert sich derzeit das Kommunalunternehmen Verkehrsüberwachung Schwaben-Mitte (VSM). Das Unternehmen mit Sitz in Königsbrunn wird getragen von 31 Kommunen und nimmt derzeit keine neuen Mitglieder auf, wie kaufmännischer Vorstand Petra Haupeltshofer auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte. Dabei gibt es weitere Interessenten, die die Tempokontrolleure und Geschwindigkeitsüberwacher engagieren wollen.

Aufnahmestopp bis Frühjahr 2017

Das Kommunalunternehmen, formell eine Anstalt des öffentlichen Rechts, ist in jüngster Zeit schnell gewachsen, erläutert Haupeltshofer. Innerhalb von zwei Jahren sind zehn neue Kommunen dazu gekommen, es wurden weitere Messfahrzeuge beschafft und das Personal aufgestockt sowie Arbeitsprozesse angepasst. Bei einem zu großen Wachstum müsste das Unternehmen seine Struktur erneut verändern. Deshalb habe sich der Verwaltungsrat für einen Aufnahmestopp bis Frühjahr 2017 ausgesprochen. Derzeit werden die Kapazitäten des Unternehmens ausgelotet. Danach soll über die weitere Unternehmsausrichtung beraten werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Mitgliedskommunen seien mit der Arbeit des gemeinsamen Unternehmens zufrieden, begründet Haupeltshofer den Erfolg. Verkehrsüberwachung selbst zu organisieren, sei für kleinere Kommunen teuer, aufwendig und kompliziert. „Die Kommunen sind mit dieser Aufgabe alleine gelassen, besonders wenn sich die Polizei daraus immer weiter zurückzieht“.

Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung

Die VSM wurde 2007 aus einer Not heraus gegründet. Bis 2006 verteilte im Auftrag von rund 180 Kommunen der bayernweit agierende „Zweckverband für Kommunale Verkehrsüberwachung in Bayern“ die Knöllchen für Temposünder und Falschparker. Doch der wurde aufgelöst, nachdem Prüfer Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung festgestellt hatten.

Zu den „Gründungsvätern“ der Verkehrsüberwachung Schwaben-Mitte zählt Albert Teichner, Justiziar der Stadt Königsbrunn und juristischer Vorstand der VSM. Er ist überzeugt: Das neue Unternehmen wurde so konzipiert, dass es gar keinen Misserfolg geben könne: „Da das Unternehmen nicht auf Gewinn ausgerichtet ist, kann es nur Gewinner geben.“ Die Verwarnungs- und Bußgelder fließen komplett unmittelbar den Kommunen zu, in deren Gebiet sie anfallen. Unabhängig davon verschickt das Unternehmen Rechnungen für die bestellten und erbrachten Dienstleistungen.

Dabei sind die Kostensätze für die Dienstleistungen so kalkuliert, dass am Jahresende möglichst eine schwarze Null erzielt wird. Im ersten Halbjahr 2016, so informiert Haupeltshofer, wurden den Kommunen circa 340 000 Euro für die Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs in Rechnung gestellt. Alle Verwarn- und Bußgelder addierten sich von Januar bis Juni 2016 auf rund 345 000 Euro. Fünf Sachbearbeiter sind im VSM-Büro in Königsbrunn für die Abwicklung der Ordnungswidrigkeiten zuständig.

Vier digitale Messanlagen an 31 Orten

Für die Geschwindigkeitskontrollen werden in den 31 Orten nach einem regelmäßigen „Fahrplan“ vier digitale Messanlagen aktiviert: zwei „Einseitensensoren“ und zwei Radaranlagen. Sie werden von vier Angestellten bedient. Ebensoviele Mitarbeiter hat VSM für die Überwachung des „ruhenden Verkehrs“, also der geparkten Autos, im Einsatz. Die wird mittlerweile komplett vor Ort mit dem Smartphone durchgeführt Die Außendienstmitarbeiter werden von der Bayerischen Verwaltungsschule auf ihren Einsatz vorbereitet und sind entsprechend zertifiziert.

Wollte man mehr Kommunen aufnehmen, dann müsste die VSM sowohl Technik als auch Personal aufstocken. Das sei möglich, aber man will es nicht überstürzen.

Wissenswertes: 

Trägerkommunen - Aktuell besteht das Kommunalunternehmen aus 31 Trägerkommunen in sieben schwäbischen Landkreisen:

Landkreis Augsburg Adelsried, Aystetten, Biberbach, Horgau, Klosterlechfeld, Königsbrunn, Langweid, Schwabmünchen, Stadtbergen, Thierhaupten und Zusmarshausen

Aichach-Friedberg Affing, Friedberg und Pöttmes

Dillingen Gundelfingen an der Donau

Donau-Ries  Tapfheim

Günzburg Balzhausen, Burgau, Deisenhausen, Gundremmingen, Günzburg, Dürrlauingen, Ichenhausen, Kötz, Krumbach, Leipheim, Offingen, Röfingen und Ursberg

Oberallgäu Altusried

Unterallgäu Babenhausen

Sitz: 2007 wurde das Unternehmen federführend von den Städten Königsbrunn und Friedberg gegründet. Gründungsmitglieder waren zehn Kommunen aus den Kreisen Aichach-Friedberg, Günzburg und Augsburg. Weil Initiative und erste Organisation von Königsbrunn ausgingen, entschied man sich für die Stadt als Standort. Vorsitzender des Verwaltungsrats ist der Bürgermeister der größten Mitgliedskommune, Friedberg.

Aufgabe: Die Mitarbeiter überwachen den ruhenden und fließenden Verkehr im Hoheitsgebiet der Mitgliedsgemeinden. Sie planen die Kontrollen, führen sie durch, erfassen die Verstöße und vollstrecken die Bußgelder.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
bob-b%c3%bcrger.JPG
Bobingen

Trinkwasser ist das beherrschende Thema in Bobingen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden